vergrößernverkleinern
Markus Eisenbichler liegt in der Gesamtwertung der Vierschanzentournee auf Platz zwei
Markus Eisenbichler liegt in der Gesamtwertung der Vierschanzentournee auf Platz zwei © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Markus Eisenbichler will beim vierten Springen der Vierschanzentournee seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung verteidigen. Der letzte Tourneetag ist vollgepackt.

Markus Eisenbichler hat vor dem Abschluss der Vierschanzentournee nur noch geringe Chancen auf den Gesamtsieg, will jedoch Platz zwei in der Gesamtwertung behalten.

Nach der wegen starken Schneefalls abgesagten Qualifikation am Samstag steht ein vollgepackter letzter Tourneetag an. Die Quali soll nun um Sonntag um 14 Uhr nachgeholt werden, der Wettkampf ist für 17 Uhr angesetzt. Dieser soll dann nicht im K.o.-, sondern im gewohnten Weltcup-Modus ausgetragen werden (Vierschanzentournee: Qualifikation und Springen in Bischofshofen ab 14 Uhr im LIVETICKER).

Wetter-Besserung für Sonntag angesagt

"In der Summe ist es ein bisschen schade. Ein paar Trainingssprünge hätten uns ganz gut getan. Aber unter diesen Bedingungen macht es wenig Sinn. Hoffen wir auf eine Wetterbesserung", sagte Bundestrainer Werner Schuster. Für Sonntag sind weitere, allerdings nicht mehr so schwere Schneefälle angesagt. Der Wettkampf könnte auch ohne Qualifikation mit allen 66 gemeldeten Springern stattfinden, allerdings muss laut Reglement zwingend ein Probedurchgang ausgetragen werden.

Anzeige

Spielt das Wetter auch sonntags komplett verrückt und wird das Springen immer weiter nach hinten verschoben, kann der Wettkampf auch in nur einem Durchgang ausgetragen werden. Allerdings nur unter der Bedingung, dass alle Springer vorher einen Trainingssprung absolviert haben.

Sollte ein reguläres Springen gar nicht möglich sein, wäre es das erste Mal in der 67-jährigen Geschichte der Vierschanzentournee, dass nur drei Springen absolviert wurden.

Nach seinen beiden zweiten Plätzen in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen sowie Rang 13 in Innsbruck will sich der 27 Jahre alte Eisenbichler in der Qualifikation eine gute Ausgangsposition verschaffen, um den Gesamtführenden Ryoyu Kobayashi aus Japan anschließend noch vom Thron zu stoßen.

Sein Rückstand auf Kobayashi in der Gesamtwertung wuchs von 2,3 auf nun 45,5 Punkte an - umgerechnet gut 25 Meter. Sein Vorsprung auf den drittplatzierten Andreas Stjernen aus Norwegen beträgt 4,2 Punkte. Die Konzentration dürfte demnach vor allem darauf liegen, den Norweger in Schach zu halten.

Kobayashi kann "Grand Slam" schaffen

Für Kobayashi ist die Führung rein statistisch schon mehr als die halbe Miete auf dem Weg zum Gesamtsieg. Seit 1993 lagen 21 von 25 nach Innsbruck führende Springer auch in der Endabrechnung vorne. Bei den vergangenen 19 Auflagen verspielte sogar nur noch der Norweger Daniel Andre Tande (2016/17) seinen Vorsprung.

Der Japaner kann am Sonntag in Bischofshofen sogar den "Grand Slam" schaffen. Bislang haben nur Sven Hannawald (2001/2002) und der Pole Kamil Stoch (2017/2018) bei einer Tournee alle vier Wettbewerbe gewonnen.

So können Sie die Vierschanzen-Tournee LIVE verfolgen:

TV: ZDF, Eurosport

Stream: Eurosport Player, zdf.de

Ticker:  Skispringen live auf SPORT1.de

Nächste Artikel
previous article imagenext article image