vergrößernverkleinern
Raw Air, Skispringen, DSV, Markus Eisenbichler
Raw Air, Skispringen, DSV, Markus Eisenbichler © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Weniger als eine Woche nach der WM in Seefeld steht für die Skispringer der nächste Höhepunkt auf dem Programm. Die Raw-Air-Tour wird dabei zur Kraftprobe.

"Goldjunge" Markus Eisenbichler kommt nach der rauschenden WM-Party von Seefeld aus der Feierlaune gar nicht mehr heraus. Der Dreifach-Weltmeister hat bereits das nächste "geile Event" im Blick.

Die Raw-Air-Tour, die am Freitag am legendären Holmenkollen in Oslo in ihre dritte Ausgabe startet, wird zwar auch für ihn nochmal ein wahrer Kraftakt - für "Eisei" aber ein reizvoller. "Ich mag Skandinavien gern, da sind saugeile Schanzen", erklärte der 27-jährige vor dem Teamwettbewerb am Samstag (Skispringen, Raw Air: Teamwettbewerb in Oslo, ab 14.30 Uhr im LIVETICKER).

Meistgelesene Artikel

Im Endspurt einer kräftezehrenden Saison verlangt die Vierschanzentournee des Nordens allen noch einmal alles ab. An zehn Tagen stehen 16 Sprünge für die Gesamtwertung an. Nach Oslo geht es weiter nach Lillehammer, dann nach Trondheim und abschließend wartet die größte Schanze der Welt, der Monsterbakken in Vikersund. Auf dem Programm stehen vier Einzelspringen plus Qualifikationen sowie zwei Mannschaftswettbewerbe in Oslo und Vikersund.

Anzeige

DSV-Adler reisen nach WM mit Rückenwind an

Die deutschen Springer reisen mit reichlich Glückshormonen nach Skandinavien. In sechs Wettbewerben bei der WM in Seefeld gewann die Mannschaft vier Goldmedaillen, zweimal gab es Silber. Besonders Eisenbichler und Geiger, der auf der Großschanze hinter Eisenbichler Zweiter wurde und im Mixed sowie im Teamspringen triumphierte, haben beste Chancen auf den großen Scheck. "Wenn wir dort auf das Niveau kommen, werde ich richtig Spaß haben", sagte Geiger.

Insgesamt 100.000 Euro werden an die besten drei Springer der Gesamtwertung ausgeschüttet. Der Sieger erhält 60.000 Euro, der Zweitplatzierte 30.000, der Dritte darf sich noch über 10.000 Euro freuen. Dafür müssen die Adler im Endspurt der Saison aber noch einmal bis an die Grenzen gehen.

Geiger weiß nur zu genau, was auf ihn zukommt. "Die letzten Jahre konnte ich von der Kraft her nicht ganz mithalten, da ging mir dann das Gas aus", sagte der Oberstdorfer: "Das möchte ich dieses Jahr besser machen." Das beste deutsche Ergebnis in der noch jungen Geschichte der Raw-Air-Tour gelang Andreas Wellinger 2017 mit Rang drei. Titelverteidiger ist der Pole Kamil Stoch.

Frauen feiern bei Raw Air Premiere

Eine Premiere feiert in diesem Jahr die Raw-Air-Tour der Frauen. Für die Mixed-Weltmeisterinnen Katharina Althaus und Juliane Seyfarth sowie ihre Konkurrentinnen stehen sechs Sprünge auf dem Plan. Das Skifliegen in Vikersund ist die einzige Station, zu der sie ihre männlichen Kollegen nicht begleiten. Das Preisgeld fällt folglich etwas geringer aus: Insgesamt 55.000 Euro (35.000/15.000/5000) werden verteilt.

Im Fokus stehen in den Tagen in Norwegen vor allem der Japaner Ryoyu Kobayashi und die Norwegerin Maren Lundby. Beide können sich vorzeitig den Gesamtweltcup sichern. Vierschanzentournee-Sieger Kobayashi, der in Seefeld ohne Einzelmedaille blieb, könnte das Thema bereits in Oslo beenden. Holt er 25 Punkte mehr als sein Verfolger Stoch, krönt sich der 22-Jährige zum ersten Nicht-Europäer, der die Gesamtwertung gewinnt.

So können Sie das Teamspringen in Oslo LIVE verfolgen

TV: ARD, Eurosport
Livestream: Sportschau.de, Eurosport Player
Liveticker: Sport1.de und SPORT1 App

Nächste Artikel
previous article imagenext article image