vergrößernverkleinern
Karl Geiger wurde beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen Zweiter
Karl Geiger wurde beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen Zweiter © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Sven Hannawald und Martin Schmitt trauen Karl Geiger bei der Vierschanzentournee für den ganz großen Coup zu - weil dieser sich genau richtig verhalte.

Die ehemaligen Skisprungstars Sven Hannawald und Martin Schmitt trauen Karl Geiger den Gesamtsieg bei der 68. Vierschanzentournee zu.

"Ich habe die Hoffnung, dass er als Stabilster von allen auch am Ende derjenige sein darf, der ganz oben steht", sagte der 45-Jährige den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Hannawald hatte 2001/02 als bislang letzter Deutscher die Tournee gewonnen. Nun könne auch Geiger "seinen Namen in diese Liste eintragen", so Hannawald.

Anzeige

 Schmitt sagte dem Münchner Merkur und der TZ: "Klar geht es da jetzt auch um ein paar Kleinigkeiten. Du brauchst ein bisschen Glück mit den Bedingungen. Aber ich glaube, dass Karl alle Möglichkeiten hat. Er geht das ganz richtig an. Konzentriert sich auf sich und seine Sachen. So muss das sein."

Geiger (Oberstdorf) liegt in der Gesamtwertung mit 580,9 Punkten knapp hinter Titelverteidiger Ryoyu Kobayashi (Japan/587,2) auf Rang zwei.

Bis zum Sieg sei es aber noch "ein langer Weg", sagte Hannawald: "Bis dahin sind auch noch schnell Schlagzeilen geschrieben, die einen vom eigenen Weg abbringen können. Das muss er aber durchstehen und bei sich bleiben - da mache ich mir aber keine Sorgen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image