vergrößernverkleinern
Markus Eisenbichler liegt auf Rang 13
Markus Eisenbichler liegt auf Rang 13 © AFP/SID/INA FASSBENDER
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Den deutschen Skispringern droht beim WM-Härtetest im polnischen Zakopane der erste Wettkampf der Saison ohne Top-Ten-Ergebnis.

Den deutschen Skispringern droht beim WM-Härtetest im polnischen Zakopane der erste Wettkampf der Saison ohne Top-Ten-Ergebnis. Weltmeister Markus Eisenbichler (Siegsdorf) liegt nach dem ersten Durchgang als bester DSV-Adler nur auf dem 13. Platz. Die Führung übernahm der Norweger Halvor Egner Granerud, der seinen fünften Sieg in Folge anpeilt.

Der Überflieger segelte auf 139,0 m und führt mit 138,6 Punkten knapp vor dem Slowenen Bor Pavlovic (138,1) und Andrzej Stekala aus Polen (134,6). Vizeweltmeister Karl Geiger (Oberstdorf) folgt nur auf Rang 27 und dürfte zum fünften Mal in Folge die Top Ten verpassen.

Zweitbester Deutscher ist Pius Paschke (Kiefersfelden) auf Position 17. Ex-Weltmeister Severin Freund (Rastbüchl) schaffte es dank der Disqualifikation des Österreichers Daniel Huber als 30. mit etwas Glück in den zweiten Durchgang.

Anzeige

Martin Hamann (Aue/34.) und Constantin Schmid (Oberaudorf/43.) schieden dagegen aus.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image