vergrößernverkleinern
Letzte Saison für Völkl – K2 und Ride Snowboards stehen zum Verkauf
Letzte Saison für Völkl – K2 und Ride Snowboards stehen zum Verkauf
Redaktion -

Nachdem in letzter Zeit bereits viele Gerüchte die Runde gemacht hatten, ist es nun offiziell: Newell Brands verkauft seine Marken K2 sowie Ride Snowboards. Völkl Snowboards wird nach dieser Saison sogar komplett eingestellt.

Update vom 7. Oktober: Nach vielen Reaktionen aus der Wintersportindustrie hat Newell am gestrigen Donnerstag laut ispo.com eine auf deutsch verfasste Pressemitteilung veröffentlicht. Dort rudert der Konzern zurück und sagt: "Newell wird beide Unternehmen behalten, sollte sich kein passender Käufer finden". Zudem fügt Newell hinzu, dass keine wirtschaftlichen Gründe zu der Entscheidung geführt haben: "Die Gründe für die Portfoliobereinigung liegen nicht in der in der wirtschaftlichen Entwicklung dieser beiden renommierten und traditionsreichen Wintersport-Spezialisten, sondern in einem veränderten Fokus von Newell mit dem Ziel, ein starkes und wegweisendes Unternehmen in der Konsumgüterindustrie aufzubauen.".

Wir atmen daher einmal alle durch, beobachten das Thema weiterhin und sobald es gesicherte Neuigkeiten gibt, werden wir euch informieren.

Nachfolgend die ürpsrüngliche Meldung vom 6. Oktober

Newell Brands, ein riesiger Consumer Konzern, hat gestern in einer Pressemitteilung verkündet, dass 10% des eigenen Portfolios verkauft werden sollen. Damit sind die Gerüchte, die seit einiger Zeit in der Szene zu hören waren, leider Wirklichkeit. Unter den Brands sind auch prägende Wintersport-Firmen wie K2 Sports, Ride Snowboards, Völkl Snowboards sowie weitere Outdoor Marken.

Der Plan von Newell Brands sieht vor, dass die Brands bis Mitte 2018 verkauft werden sollen. Für Völkl Snowboards ist das Ende nach der Wintersaison 16/17 bereits beschlossene Sache. Diesem Prozess vorangegangen war der Kauf von Jarden Corp., denen früher die oben genannten Marken gehörten, durch Newell Rubbermaid Inc.. Der Kaufpreis für diesen Deal aus dem Dezember 2015 lag bei 15,4 Milliarden Dollar (ca. 13,4 Milliarden €).

Der neue Konzern läuft seit dem unter dem Namen Newell Brands und macht einen Umsatz von ca. 16 Milliarden Dollar. Der Plan von Newell Brands CEO Michael Polk zum Zeitpunkt der Fusion war, durch Erhöhung der Effizienz, Ausdünnung des Portfolios und Synergieeffekte die Kosten um ca. 500 Millionen Dollar zu senken.

Zurück zum gestrigen Tag. Dass Marken in der Wintersportindustrie, die in den letzten Jahren immer wieder hart um ihre Umsätze kämpfen musste, verkauft werden, ist nicht wirklich neu. So ziemlich jede größere Firma hat bereits mindestens einmal ihren Besitzer gewechselt und gehört zu einem globalen Konzern - einzelne kleine Szene Marken ausgenommen.

Dadurch entstehen natürlich nicht nur bei allen Mitarbeitern der entsprechenden Brands Unsicherheiten, sondern in der gesamten Wintersportindustrie. Die Bosse der betroffenen Marken widersprechen diesem natürlich. Alex Draper, Marketing Vize Präsident von K2 Sports International, gab ein kurzes Statement an die Kollegen von powder.com:

"It’s business as usual at K2 Sports worldwide. We continue to invest in equipment, people, and programs to insure the success of our portfolio of brands. Our people remain focused on customer and consumer needs and look forward to a promising future."

Wie geht es weiter?

Zunächst ist dies natürlich auf den ersten Blick eine schlechte Entwicklung, aber es gibt keinen Grund in Panik zu verfallen.

Auf der Pro Seite steht natürlich, dass die Geschäfte aller Marken laufen und diese in ihrem Markt zu den Big Playern gehören. Der operative Gewinn von Jardens Outdoor Marken (vor dem Verkauf an Newell) betrug im Jahr 2015 34,1 Millionen Dollar. Der Trend ist zwar bei vielen Brands absteigend, aber es steht am Ende eben immer noch ein Gewinn unter dem Strich. Hinzu kommt, dass Namen wie K2 und Völkl, die schon mehr als 50 Jahre respektive 90 Jahre, im Business sind, sich einen mehr als ansehnlichen Ruf erarbeitet haben und seit einigen Jahrzehnten bereits zu DEN traditionellen Firmen gehören. Da wird sich dann wohl hoffentlich auch ein Käufer dafür finden.

Einen weiteren positiven Punkt sehen wir in den Chancen, die sich für K2 und Ride nach einem erfolgreichen Verkauf ergeben können. Innerhalb des Geflechts eines Großkonzerns wie Newell Brands ist es für kleine Nischenmarken schwierig sich zu behaupten, aber wenn sich ein Käufer findet, der die Firmen mit Herz und Leidenschaft führt, dann kann die ganze Geschichte auch eine sehr positive Wendung nehmen.

Wir halten euch über dieses Thema natürlich auf dem Laufenden.

Die gesamte Pressemitteilung von Newell Brands findet ihr auf der nächsten Seite.

Sharpens Strategic Focus for Accelerated Growth

Consolidates Business Units

Creates New Global E-commerce Division

Holds Nearly 10 Percent of Portfolio for Sale

HOBOKEN, N.J.--(BUSINESS WIRE)-- Newell Brands Inc. (NYSE: NWL) announced a series of changes related to a comprehensive strategic review of its business conducted since the completion of the Newell Rubbermaid and Jarden combination. Newell Brands will transform from a holding company to an operating company and, with a new set of investment priorities and a sharpened set of portfolio choices, accelerate growth and performance by deploying a proven set of growth capabilities over a broader set of categories and by disproportionately resourcing the business with the greatest potential.

The company will simplify its operating structures consolidating the existing 32 Business Units to 16 Operating Divisions, including the creation of a new global enterprise-wide e-Commerce Division. The company will also focus and strengthen its portfolio by holding a number of businesses for sale, using the proceeds primarily to accelerate debt pay down, and creating a platform for future acquisitions that strengthen and scale the company’s core businesses.

The businesses held for sale represent about 10 percent of the portfolio and include the vast majority of the Tools Segment, the Winter Sports businesses within the Outdoor Solutions Segment, the Heaters, Humidifiers, and Fans businesses within the Consumer Solutions Segment, and the Consumer Storage Container business within the Home Solutions Segment. The total 2015 net sales of the businesses held for sale are approximately $1.5 billion, and include about $100 million of the $250 to $300 million of previously announced exits or assets held for sale.

“Newell Brands new strategic plan establishes a clear set of investment priorities, a new organization design for the company, and a sharp set of portfolio choices that will focus our resources on the businesses with the greatest potential for growth and value creation,” said Michael Polk, Newell Brands Chief Executive Officer. “We will drive growth acceleration over time through more effective and scaled commercial operations, increased investment in our brands and capabilities, and the delivery of bigger, better innovation across a broader set of categories. We will simultaneously expand margins through significant cost synergies and other savings related to the combination of Newell Rubbermaid and Jarden and other cost focused initiatives."

“The combination of Newell Rubbermaid and Jarden has created a unique platform for transformative value creation and the actions we are taking to reshape the company will unlock this opportunity, bringing greater investment and growth to our highest potential categories like Writing, Home Fragrance, Baby, Food Storage & Preparation, Appliances & Cookware, and Outdoor & Recreation. The choices we are making will strengthen the underlying growth and performance of our most strategic businesses and over time enable us to scale our core categories through external development,” said Mark Tarchetti, Newell Brands President.

The sale processes are underway and the company hopes to complete the divestiture of the assets held for sale within the first half of 2017. Proceeds from successful divestitures will be used primarily to accelerate the pay down of debt, with the goal of achieving the company’s stated objective of a leverage ratio of 3 to 3.5 times EBITDA. At a recent investor conference, the company announced that it expects to deliver $500 million in costs synergies by the end of 2018, an acceleration of cost synergy delivery relative to the original commitment of 3 to 4 years from the completion of the Newell Rubbermaid and Jarden Corporation combination on April 15, 2016. The acceleration of cost synergy delivery is connected in part to the announcement today of the consolidation of 32 Business Units to 16 Divisions. The actions announced today will not impact 2016 core sales or normalized EPS guidance. More details will be shared on the company’s third quarter earnings call on October 28, 2016.

About Newell Brands

Newell Brands (NYSE: NWL) is a leading global consumer goods company with a strong portfolio of well-known brands, including Paper Mate®, Sharpie®, Dymo®, EXPO®, Parker®, Elmer’s®, Coleman®, Jostens®, Marmot®, Rawlings®, Oster®, Sunbeam®, FoodSaver®, Mr. Coffee®, Rubbermaid Commercial Products®, Graco®, Baby Jogger®, NUK®, Calphalon®, Rubbermaid®, Contigo®, First Alert®, Waddington and Yankee Candle®. For hundreds of millions of consumers, Newell Brands makes life better every day, where they live, learn, work and play.

Quellen

http://www.powder.com/stories/parent-company-of-k2-markervolkl-line-looking-to-sell/#37gdwPdwiJpD32yq.97

http://www.denverpost.com/2016/10/04/newell-brands-to-sell-winter-sports-brands-k2-marker-full-tilt-line-ride/

http://ir.newellbrands.com/investor-relations/press-releases/press-release-details/2016/Newell-Brands-Announces-New-Growth-Game-Plan/default.aspx

http://www.bloomberg.com/news/articles/2015-12-14/newell-rubbermaid-to-buy-jarden-for-13-2-billion-adding-brands

Merken

Merken

Merken


Mehr Snowboard News findet ihr auf PRIME Snowboarding

© Primesports.de

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel