vergrößernverkleinern
Die Stimmen der Pros zur Downhill-WM 2020 in Saalfelden-Leogang
Die Stimmen der Pros zur Downhill-WM 2020 in Saalfelden-Leogang
Vroni Weiß -

Als im Februar bekannt wurde, dass die UCI Downhill Weltmeisterschaft nach Saalfelden-Leogang kommt, haben hierzulande alle Fans gejubelt. Aber was sagen die Profis zu den Titelkämpfen in Österreich? Wir haben uns umgehört.

Downhill-WM 2020 in Saalfelden-Leogang

Mitte Februar wurde das Geheimnis gelüftet, wo in drei Jahren die Titelkämpfe um das Regenbogenjersey sattfinden werden: Die Downhill-Weltmeisterschaft wird in Leogang und die Cross Country-WM in Albstadt auf der schwäbischen Alb stattfinden.

Die Mountainbikefans hierzulande haben natürlich gejubelt, dass die Rennen fast vor der eigenen Haustüre stattfinden. Und auch die Strecken sind seit Jahren etablierte und ansehnliche Stops des Weltcups und haben schon viele dramatische Rennszenen hervorgebracht.

Saalfelden-Leogang ist beliebte Location für unterschiedlichste Gravity- und Downhillevents. Und schon 2012 gastierte die Weltmeisterschaft dort. Aber was sagen die Fahrer selbst dazu, dass die schnellsten Fahrer der Welt wieder hier gekürt werden?

Downhill-WM 2020 in Saalfelden-Leogang Greg Minaar Schon 2012 wurde die Downhill Weltmeisteschaft in Saalfelden Leogang ausgetragen. Greg Minaar gewann damals.

Wir haben die Stimmen und Meinungen von Danny Hart, Aaron Gwin, Tracey Hannah, Valentina Höll, Loris Vergier, Troy Brosnan, Markus Pekoll, Greg Minnaar und Brendan Fairclough über ihre Erfahrungen im Bikepark Leogang gesprochen und sie nach ihrer Prognose für die WM 2020 gefragt.

Woran denkst Du als erstes, wenn Du Leogang hörst?

Danny: An einen schnellen Track und an Schnitzel.

Aaron: Oh Mann, da habe ich so viele Erinnerungen! Leogang ist einer der wichtigsten Renn-Orte meiner Karriere. Ich freue mich immer wahnsinnig darauf, dort zu fahren. Ich hatte dort ein paar große Up’s und Down’s in den letzten Jahren, aber ich liebe Leogang!

Tracey: Ein toller, schneller Track mit einer schönen Aussicht.

Valentina: An meine ersten Bike-Momente. Als ich etwa sechs Jahre alt war, habe ich im

Restaurant an der Liftstation meine Hausaufgaben gemacht, während ich auf meine Eltern wartete, die gerade mit dem Bike unterwegs waren. Als ich mit meinen Hausaufgaben fertig war, sind wir zusammen biken gegangen. ;-)

Loris: An ein hartes Rennen.

Troy: An ein fantastisches Dorf mit vielen coolen Tracks.

Markus: An Weltklasse-Rennen und -Hotels.

Greg: Leogang hat einen der malerischsten Back Drops des Weltcups.

Brendan: An einen tollen Bikepark in Österreich und das Zuhause des UCI Worldcups seit vielen Jahren.

Downhill-WM 2020 in Saalfelden-Leogang Die Pros sind sich einig: Eine WM-würdige Kulisse bietet Leogang definitv.

Beschreibe Bikepark Leogang in drei Wörtern

Tracey Hannah Tracey Hannah legte 2016 in Leogang die schnellste Trainingszeit hin. Ob ihr das 2020 auch gelingen wird?

Danny: Rutschiger Rock Garden

Aaron: Alles kann passieren

Tracey: Steil, technisch, anstrengend

Valentina: Super mega fun

Loris: Sprünge, Dirt, Geschwindigkeit

Troy: Spaß, Bremsen, Hügel

Markus: One Stop Shop

Markus Pekol Der Österreicher Markus Pekol bei der Weltmeisterschaft 2012 in Saalfelden Leogang

Greg: Wenig von allem

Brendan: Flowig, schnell, Berms

Was war Dein nervenaufreibendster Moment in Leogang?

Danny: Jedes Finale, an dem ich in Leogang teilgenommen habe, war nervenaufreibend, weil ich noch nicht so viele gefahren bin – irgendwie bin ich in Leogang immer verletzt.

Aaron: Ich würde sagen, mein verrücktester Leogang-Moment war während der WM 2012, als meine Hinterbremse versagt hat. Das ist auf einem echt schnellen Abschnitt passiert und ich bin wahnsinnig dankbar, dass der daraus resultierende Crash verhältnismäßig glimpflich ausging. Ich glaube, ich hatte noch nie so viel Angst während eines Rennens, wie an diesem Tag.

Aaron Gwin YT Ob gerissene Kette oder versagende Bremse: Mit Aaron Gwinn muss man immer rechnen.

Tracey: Wenn es regnet, ist der Track ganz schön rutschig und schwer zu fahren. Von daher kann jeder Run nervenaufreibend sein.

Valentina: Während des Qualifying Runs meines ersten European Cup Rennens, ist es mir

irgendwie gelungen, sieben Sekunden schneller zu sein als Elite-Fahrerin Carina Cappellari, die das Qualifying gewonnen hatte. Am Renntag wollte ich das eigentlich wiederholen, aber leider bin ich gecrasht… haha.

Loris Vergier Loris Vergier wird seine Nerven wohl abseits der Strecke am meisten strapazieren.

Loris: Darauf zu warten, dass der letzte Fahrer der Berg runterkommt.

Troy: Als ich 2012 den Milzriss hatte…

Markus: Als ich während meines Runs 2014 die Stairs of Contrast (Anm. d. R.: Steiler, steiniger Abschnitt am Ende der Speedster-Strecke im Bikepark Leogang) einfüßig runtergefahren bin.

Greg: Als ich vor ein paar Jahren gestürzt bin und mein Kreuzband und den Meniskus gerissen habe.

Brendan: Der Flying Fox.

Wer wird Deiner Meinung nach 2020 gewinnen?

Danny: Das ist ja noch ein ganze Weile hin, aber ich hoffe, ich.

Aaron: Also wenn ich wetten müsste, würde ich mein Geld auf mich setzen.

Tracey: Das ist schwer zu sagen, weil es so viel Potential für neue, junge Rider gibt, die sich bis dahin noch entwickeln können. Jeder kann das Rennen für sich entscheiden.

Valentina: Ich. Haha, ich mach nur Spaß. Ich glaube, dass Tahnee in den nächsten Jahren dominieren wird, aber 2020 wird mein erstes Elite-Jahr sein, von daher hoffe ich, dass ich auch gut abschneiden werde.

Vali Höll Valentina 'Vali' Höll wird schon heute als eine Medaillenhoffnung für ihre Heim-WM 2020 in Saalfelden-Leogang gehandelt (Foto: Daniel Roos)

Loris: Steve Peat.

Brendan Fairclough Gut kombiniert, Brendan Fairclough...

Troy: Der schnellste Rider des Tages!

Markus: Könnte derjenige mit der besten Zeit sein.

Greg: Hoffentlich ich. Haha.

Brendan: Ich schätze, der, der am schnellsten fährt.

Glaubst Du, dass 29-Zoll-Räder 2020 Standard beim MTB Downhill Racing sein werden?

Und wenn ja, wäre der Speedster dafür geeignet?

Danny Hart Danny Hart steht dem möglichen Trend zu 29ern im DH pragmatisch gegenüber (Foto: Nathan Hughes)

Danny: So wie die Dinge zurzeit laufen, besteht die Möglichkeit, dass es sich in diese Richtung entwickeln könnte. Ob wir es mögen oder nicht – wenn es schneller ist, wird es passieren.

Aaron: Schwer zu sagen, da ich noch nie ein Downhill-Bike mit 29-Zoll-Rädern gefahren bin. Aber ich denke, das ist gut möglich. Also ja.

Tracey: Nein, das glaube ich nicht. Ich finde, dass wir mit den 650B-Rädern einen guten

Kompromiss haben – nicht zu groß, nicht zu klein.

Valentina: Ich hoffe nicht. Für eine kleine Person wie mich wäre das bestimmt nicht sehr bequem. ;-)

Loris: Ich bin mir nicht sicher, aber falls ja, dann wäre der Speedster sicherlich gut geeignet!

Troy: Ich weiß echt nicht, vielleicht für größere Fahrer. Aber für kleinere Fahrer wären 29-Zoll-Räder wahrscheinlich eher ein Nachteil.

Markus: Vor vier Jahren hätten wir nicht gedacht, dass 27,5” kommen würde, aber sie sind sehr schnell Standard geworden. Von daher schätze ich, dass sich das so entwickeln könnte. Und ja, Leogang ist definitiv ein Track, der für gut passen würde für 29-Zoll-Räder.

Markus Pekoll Ob Markus Pekoll bei seiner Heim-WM 2020 auf einem 29er in Leogang antreten wird? (Foto: Nathan Hughes)

Greg: Keine Ahnung, in welche Richtung sich Downhill-Bikes entwickeln werden, aber egal wie: Ich glaube nicht, dass es Kurs-spezifisch sein wird. Leogang ist ein anspruchsvoller Track, da haben sich schon viele Fahrer verschätzt, die der Meinung waren, er sei einfach… Da muss man echt in Bestform sein.

Brendan: Ich hoffe nicht.

Wir sind heute schon gespannt, was in den nächsten drei Jahren noch alles passieren wird und wer in Leogang ganz oben auf dem Podest stehen wird.

Wood Of Fame Leogang Greg Minaar bei Weltcup 2016 in Leogang


Mehr MTB News findet ihr auf PRIME Mountainbiking

© Primesports.de

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel