vergrößernverkleinern
Spieler der Frankfurt Skyliners (Morrison, Robertson, Armand) jubeln
Quantez Robertson (m.) war der beste Werfer Frankfurts © imago

Die Frankfurt Skyliners haben sich in der Top-16-Runde der EuroChallenge nach einem Krimi den Gruppensieg gesichert.

Der deutsche Meister von 2004, der sich vorzeitig für das Viertelfinale qualifiziert hatte, setzte sich am sechsten und letzten Spieltag beim direkten Rivalen Awtodor Saratow aus Russland mit 112:103 (48:47, 86:86, 96:96) nach zweimaliger Verlängerung durch.

Mit 13 Punkten beendete Frankfurt die Gruppe K als Erster vor Saratow (11) und trifft nun auf den Zweiten der Gruppe L, den russischen Klub BC Enisey Krasnojarsk.

Herausragender Werfer des Bundesliga-Siebten war der US-Amerikaner Quantez Robertson mit 30 Punkten, jeweils 18 Zähler steuerten Johannes Voigtmann und Sean Armand bei.

Mit 13 Punkten beendete Frankfurt die Gruppe K als Erster vor Saratow (11) und trifft nun ab dem 10. März in einer Best-of-three-Serie auf den Zweiten der Gruppe L, den russischen Klub BC Enisey Krasnojarsk. Frankfurt hat zuerst Heimrecht und würde auch ein mögliches drittes Spiel ausrichten.

Stenogramm

Awtodor Saratow - Fraport Sykliners 103:112 (48:47, 86:86, 96:96) n.2.V.
Beste Werfer: Downs (22), Fesenko (20), Chappell (18), Fortson (15), Peterson (12), Goliakhow (11) für Saratow -
Robertson (30), Voigtmann (18), Armand (18), Burtschi (17), Cobbs (17), Morrison (11) für Frankfurt.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel