vergrößernverkleinern
Jermaine Marshall erzielte einen unfassbaren Eigenkorb
Jermaine Marshall erzielte einen unfassbaren Eigenkorb © youtube.com/Spyros ARIS

Ae Nea Kifisia führt im Playoff-Spiel gegen Aris wenige Sekunden vor dem Ende mit zwei Punkten und hat den Ball. Dann leistet sich ein Spieler einen unglaublichen Aussetzer.

Es sah gut aus für Ae Nea Kifisia im Playoff-Spiel gegen Aris Thessaloniki in Griechenland.

Fünf Sekunden vor dem Ende hatten sich die Gastgeber beim Stand von 95:93 nach einem Freiwurf von Aris den Rebound unter dem eigenen Korb geschnappt. Es galt nur noch, den Ball in den eigenen Reihen zu halten, um die Zeit auszuspielen oder sich foulen zu lassen.

Das klappte auch, eine Sekunde vor Schluss war der Sieg nahe - dann sorgte Jermaine Marshall für eines der dümmsten Plays der Basketballgeschichte. Der US-Amerikaner im Trikot der Gastgeber hatte sich freigelaufen und bekam von einem Teamkollegen in der eigenen Zone das Spielgerät zugepasst.

Doch anstatt den Ball noch eine Sekunde zu halten oder ihn weiterzupassen, ging Marshall zum Korbleger hoch und verwandelte ihn zum 95:95. Mit der Sirene brachte der Guard mit einem Eigenkorb Saloniki in die Verlängerung.

Überall auf dem Feld und auf den Rängen waren völlig fassungslose Gesichter zu sehen, selbst der Gegner konnte sein Glück kaum fassen. Auch an Marshalls Miene war abzulesen, dass er selbst nicht wusste, was er da gerade getan hatte.

In der Overtime kam es, wie es kommen musste. Aris setzte sich mit 108:103 durch und sorgte damit für das 2:0 in der Serie.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel