vergrößernverkleinern

München - Trotz des Siegs gegen den Mitteldeutschen BC ist Meister Bayern München mit dem Saison-Start unzufrieden. Ein Manko wiederholt sich.

Präsident Karl Hopfner klatschte zufrieden in die Hände, und selbst Dauermahner Matthias Sammer lächelte vergnügt.

Das standesgemäße 86:63 (43:34) von Meister Bayern München zum Saison-Start in der Beko BBL gegen den Mitteldeutschen BC stellte zumindest die anwesenden Bosse aus der Abteilung Fußball zufrieden.

Basketball-Coach Svetislav Pesic aber wirkte nicht gerade glücklich. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

"Basketball ist ein Spiel, das von der richtigen Balance zwischen Defensive und Offensive lebt", belehrte Pesic seine Zuhörer und ließ keinerlei Zweifel daran, dass es seiner Mannschaft an diesem Abend an besagtem Gleichgewicht gemangelt hatte.

Coach Pesic ernüchtert

"Wir haben in der Offensive viel Talent, aber in der Defensive sind wir noch nicht auf dem Niveau, auf dem unser Team sein muss", führte Pesic daher weiter aus.

Und schloss mit einem doch eher ernüchternden Fazit: "Das ist für meine Ansprüche noch zu wenig." ( DATENCENTER: Spielplan der Beko BBL)

Pesic kennt die uralte Basketball-Weisheit, wonach spektakuläres Angriffsspiel zwar Siege bringt, Titel aber allein mit knallharter Defensivarbeit gewonnen werden. (STENOGRAMME: Der 1. Spieltag)

SHOP: Jetzt Basketball-Artikel kaufen

0:8-Fehlstart schockt

Die ersten Minuten der neuen Saison müssen ihn deshalb geschockt haben.

Schon bei der Niederlage im Champions Cup gegen den Rivalen Alba Berlin, der mit einem locker-leichten 110:74 (59:32) gegen die BG Göttingen an die Tabellenspitze stürmte (News), hatten die Bayern den Start völlig verpennt.

Gegen den komplett neuformierten MBC stand es nach zwei Minuten plötzlich 0:8.

Kritik an Defensive

"Zu Beginn war es defensiv viel zu wenig", sagte Pesic. Er nahm eine Auszeit, nach der Robin Benzing die 6017 Zuschauer im Audi Dome mit einem Dreier erlöste.

Dass Hopfner, Sammer oder der verletzte Fußballer Javi Martinez (mit Schiene am linken Knie) die Halle am Ende trotz des mühsamen Starts zufrieden verließen, lag an der folgenden Steigerung.

Und anderen hoffnungsvollen Zeichen: Alle neun eingesetzten Spieler trafen, 21 Assists sprachen für gutes Passspiel, Nihad Djedovic (elf Punkte) war nach langer Verletzungspause ein Gewinn.

Stimac gleich bester Werfer

Auch Neu-Regisseur Vasiljie Micic überzeugte, Zugang Vladimir Stimac war erfolgreichster Werfer (14).

"Ich bin zu 100 Prozent überzeugt, dass wir die richtigen Spieler geholt haben", sagte Pesic, der dennoch festhielt: "Wir müssen noch viel harte Arbeit investieren."

Schon am Sonntag (ab 17 Uhr LIVESCORES) soll es seine Startruppe bei den MHP Riesen Ludwigsburg besser machen, die die Telekom Baskets Bonn mit 88:81 (42:41) besiegten.

Berlin tritt am Samstag (ab 20.30 Uhr LIVESCORES) bei medi Bayreuth an.

Auch ALBAs Obradovic cool

"Wir brauchen jetzt keine Euphorie", sagte Alba-Coach Sasa Obradovic und war trotz des spektakulären Debüts des 17-jährigen Moritz Wagner (sechs Punkte) ganz beim Kollegen Pesic: "Wir können noch einiges verbessern."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel