vergrößernverkleinern
Der FC Bayern feiert einen überzeugenden Sieg

Alle jagen ALBA: Ein siegreiches Verfolger-Quartett um Meister Bayern München und den früheren Serien-Champion Brose Baskets Bamberg sitzt dem alleine noch ungeschlagenen Bundesliga-Spitzenreiter aus Berlin weiter dicht im Nacken.

Während ALBA (10:0 Punkte) am Wochenende spielfrei hatte, ließen die Rivalen (alle 10:2) in der Beko BBL ausnahmslos nichts anbrennen.

Für den zweitplatzierten Titelverteidiger Bayern war das 101:68 (50:39) bei den Eisbären Bremerhaven ebenso nur eine Formsache wie für Bamberg (4.) das souveräne 101:74 (48:45) gegen ratiopharm Ulm. 

Die Münchner konnten sich im hohen Norden bei den Eisbären erst Mitte des zweiten Viertels absetzen.

Das Team von Trainer Svetislav Pesic kam danach nie mehr in Gefahr und hatte in Center John Bryant und Point Guard Vasilije Micic (beide 16 Punkte) seine besten Werfer.

Die Bamberger, die vier Tage zuvor gegen die Telekom Baskets Bonn den ersten deutschen Saisonsieg im Eurocup erzielt hatten, ließen von Beginn an keinen Zweifel aufkommen. Herausragender Spieler war Forward Ryan Thompson, der auf 35 Punkte kam.

Thompson verfehlte damit knapp die Saisonbestmarke des Ludwigsburgers Kerron Johnson, der am 2. Oktober gegen Bonn auf 38 Zähler gekommen war.

Thompson kam gegen Ulm auf überragende Wurfquoten. Der 26 Jahre alte US-Amerikaner traf 90 Prozent seiner Zweier (9 von 10) und 71 Prozent der Dreier (5 von 7). Bei den Gästen erzielte Per Günther (16) die meisten Punkte.

Dick im Abstiegsstrudel stecken auch die Fraport Skyliners.

Die Frankfurter kassierten durch ein 58:67 (37:35) bei medi Bayreuth ihre fünf Saisonpleite.

Mit 29 Punkten war der Bayreuther Shooting Guard Trevon Hughes der herausragende Schütze des Spiels.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel