vergrößernverkleinern
Wanamaker-Brose Baskets Bamberg
Brad Wanamaker legte elf Punkte für Bamberg auf © imago

Der deutsche Meister entscheidet das Top-Duell in Ludwigsburg für sich und bleibt Spitzenreiter. Die Bayern bleiben auch ohne ihren Stars in der Erfolgsspur.

Mit einem Sieg im umkämpften Spitzenspiel bei Verfolger MHP Riesen Ludwigsburg hat der deutsche Meister Brose Baskets Bamberg seine Tabellenführung in der Beko BBL ausgebaut.

Am Mittwoch gewann das Team von Trainer Andrea Trinchieri 77:62 (33:29) und liegt mit nun 24:4-Punkten klar vorne. Erst im Schlussabschnitt setzten sich die Bamberger entscheidend ab.

Bayern finden in die Spur

Vizemeister Bayern München findet ebenfalls immer besser in die Spur. Auch ohne Topscorer K.C. Rivers, der den Klub am Dienstag verlassen hatte, siegten die Münchner 82:63 (47:42) beim Verfolger Basketball Löwen Braunschweig und bauten ihre Punkteausbeute mit dem dritten Erfolg nacheinander auf 20:8 aus. (DATENCENTER: Tabelle der Beko BBL)

"Wir hatten viel Respekt vor Braunschweig angesichts ihrer Resultate zuletzt und ihrer guten Organisation im Spiel. Aber wir haben von Minute zu Minute eine Kontinuität in der Defensive erreicht. Mir war klar, dass wir gewinnen würden, wenn wir diese Konzentration und Intensität in der Defense beibehalten", sagte Bayern-Trainer Svetislav Pesic.

Die Bayern, bei denen John Bryant (19 Punkte) und Dusko Savanovic (17) die Topscorer waren, profitieren von Ludwigburgs Niederlage und sind Dritter. Zwischen Bamberg und den Münchnern liegt Alba Berlin (22:6), Ludwigsburg (20:8), das im zweiten Spitzenspiel nacheinander unterlag, ist Vierter. Erst am Sonntag hatten die MHP Riesen bei Bayern München verloren (92:95).

Oldenburg verliert in Ulm

Einen Rückschlag mussten die EWE Baskets Oldenburg hinnehmen, die bei ratiopharm Ulm deutlich mit 63:80 (31:48) verloren. Die s. Oliver Baskets Würzburg profitierten davon und sprangen durch das 97:77 (46:38) gegen die Craislheim Merlins an Oldenburg vorbei auf Rang fünf.

Die Telekom Baskets Bonn bescherten dem neuen Trainer Carsten Pohl einen Einstand nach Maß. Der sportliche Leiter des Nachwuchsprogramms, der bis zum Saisonende für den entlassenen Mathias Fischer einspringt, siegte bei seinem Debüt 109:96 (56:60) bei den Walter Tigers Tübingen. Tübingen-Trainer Igor Perovic kündigte als Reaktion auf die Niederlage am Mittwochabend seinen Rücktritt an. "Ich fühle mich leer und benötige eine Auszeit", sagte Perovic, der den Klub sieben Jahre betreut hatte.

Den dritten Saisonsieg feierten die Eisbären Bremerhaven, die im Kellerduell bei BG Göttingen 99:77 (50:47) gewannen. Zudem schlug medi Bayreuth die Frankfurt Skyliners 82:69 (41:40).

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel