vergrößernverkleinern
Aleksandar Djordjevic führte Serbien zu den olympischen Spielen
Aleksandar Djordjevic führte Serbien zu den olympischen Spielen © Getty Images

Der FC Bayern München findet einen Nachfolger für Svetislav Pesic. Sasa Djordjevic wird zunächst noch mit der serbischen Nationalmannschaft bei Olympia antreten.

Die Basketballer des FC Bayern München haben einen Nachfolger für Svetislav Pesic gefunden.

Aleksandar "Sasa" Djordjevic, Nationalcoach von Vizeweltmeister Serbien, wird die Münchner ab der kommenden Saison coachen. Der 48-Jährige unterschrieb einen Zweijahresvertrag bis 2018.

"Ich bin sehr glücklich, ein Teil der FC Bayern-Organisation und dieses Vereins zu werden", sagte Djordjevic: "Außerdem freut es mich, die Arbeit von Svetislav Pesic fortsetzen zu können. Uns verbindet eine lange Beziehung, ich war ja sein Kapitän im Junioren-Nationalteam. Er war immer ein Lehrer und ein Vorbild, und wir haben uns all die Jahre regelmäßig über Basketball ausgetauscht."

Zunächst wird Djordjevic mit den Serben an den Olympischen Spielen in Rio teilnehmen. Zum ersten Trainingslager der Bayern in Riva del Garda stößt er dann zum Team.

"Ich verfolge den Werdegang von Sasa Djordjevic natürlich schon sehr lange, allein weil er ein großer und großartiger Spieler war. In den vergangenen Jahren hat er sich zu einem der interessantesten Coaches einer neuen Generation entwickelt", sagte Bayern-Geschäftsführer Marko Pesic: "Er hat außerdem eine außergewöhnlich einnehmende Persönlichkeit und zugleich Autorität. Ich bin mir sicher, dass München und er bestens zusammenpassen werden."

Djordjevic trainierte in der vergangenen Saison den griechischen Spitzenclub Panathinaikos Athen.

Pesic war aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten. Der Serbe war im vergangenen Monat am linken Knie operiert worden, bekam jetzt in einer weiteren Operation ein künstliches Kniegelenk.

Der Heilungsprozess dauert jedoch deutlich länger als gedacht, sodass der 66-Jährige unmöglich weiter dem Job als Basketball-Trainer nachgehen kann.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel