vergrößernverkleinern
Phoenix Hagen v FC Bayern Basketball - BBL
Phoenix Hagen hat die Voraussetzungen für das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung geschaffen © Getty Images

Nach dem Lizenzentzug stellt Phoenix Hagen die Weichen für die Zukunft und schafft dank Sponsoren zumindest die Grundvoraussetzung für den Neuanfang in der ProA.

Einen Tag  nach dem Lizenzentzug von Phoenix Hagen in der Basketball Bundesliga (BBL) hat das Amtsgericht Hagen am Donnerstag ein Insolvenzverfahren in Eigenverwalung eröffnet, das hatte sich der Verein erhofft.

Vorausgegangen waren Finanzierungszusagen von Sponsoren über 231.000 Euro - die Grundvoraussetzung für einen Neuanfang in der 2. Liga (ProA).

Zwar sammelte der Klub nur 230.000 statt der benötigten 250.000 Euro ein, durch die sofortige Einstellung des Spielbetriebs fallen aber auch weniger Kosten an. 

Die BBL LIVE im TV auf SPORT1

"Das wird reichen, weil in den 250.000, die wir am Montag vorgestellt haben, zwei Wochen Spielbetrieb berücksichtigt wurden, die jetzt wegfallen", sagte Geschäftsführer Patrick Seidel. Mit einer Entscheidung des Amtsgerichts wird noch am Donnerstag gerechnet.

Die BBL hatte Hagen die Lizenz am Mittwoch entzogen. Grund dafür war "die fehlende wirtschaftliche Leistungsfähigkeit für die verbleibende Spielzeit 2016/2017". Hagen will im März den Antrag auf eine Lizenz für die 2. Bundesliga stellen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel