vergrößernverkleinern
Ahmet Caki bangt mit ALBa Berlin noch um die Playoffs-Teilnahme
Ahmet Caki hat sich mit ALBA Berlin blamiert © imago

Pokalsieger ALBA Berlin verspielt gegen Aufsteiger Jena eine 20-Punkte-Führung und kassiert die dritte BBL-Niederlage in Folge. Bamberg marschiert weiter.

Der deutsche Pokalsieger ALBA Berlin hat seine Negativserie in der Basketball-Bundesliga mit der nächsten peinlichen Niederlage fortgesetzt. Der frühere Serienmeister unterlag nach einer ganz schwachen Leistung in der zweiten Spielhälfte dem Aufsteiger Science City Jena mit 73:74 (44:26).

Brose Bamberg feierte dagegen den 20. Sieg im 21. Saisonspiel. Gegen die MHP Riesen Ludwigsburg setzte sich der Meister mit 84:75 (41:32) durch und bleibt mit nun 40:2 Punkten dem ungeschlagenen Tabellenführer ratiopharm Ulm (42:0) auf den Fersen. ALBA liegt nach der dritten BBL-Niederlage in Folge mit 28:16 Punkten als Fünfter noch auf Playoff-Kurs.

Nach zuvor zehn Liga-Siegen in Serie hatten die Berliner zuletzt schon die Spiele bei den Telekom Baskets Bonn (72:95) und gegen Bayern München (56:80) deutlich verloren. "Nach den vergangenen Niederlagen waren meine Jungs sicher etwas unter Druck, aber wir müssen die Schlussphase solch eines Spiels viel besser über die Bühne bringen", sagte Alba-Trainer Ahmet Caki: "Das war wirklich eine harte Niederlage."

Dabei war seine Mannschaft vor 7269 Zuschauern höchst überlegen gestartet und lag zwischenzeitlich mit 20 Punkten vorn. Nach der Halbzeit gelang den Berlinern jedoch kaum noch etwas. "Im vierten Viertel sind wir vollkommen aus der Spur geraten. Wir haben viele Offensivrebounds abgegeben und im Angriff kopflos gespielt", sagte Caki.

In der letzten Minute glich Jena aus, und 29 Sekunden vor der Schlusssirene verwandelte Marcos Knight einen Freiwurf zur letztlich entscheidenden Führung.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel