vergrößern verkleinern
Anton Gavel vom FC Bayern München
Anton Gavel führt die Bayern zu einem Sieg im bayerischen Derby © Getty Images

Der FC Bayern fertigt die s.oliver Baskets Würzburg ab. Der Tabellenführer behält im fränkischen Duell gegen medi Bayreuth trotz eines kuriosen Eigenkorbs die Oberhand.

Der FC Bayern München (22:8) bleibt in der Beko BBL Dritter. Der Vizemeister gewann gegen Aufsteiger s.oliver Baskets Würzburg 103:79 (53:42).

"Das Resultat ist vielleicht auch ein wenig zu hoch ausgefallen. Würzburg hat uns Paroli geboten, aber wir hatten am Ende einfach mehr Potenzial in unseren Reihen", sagte Bayern-Coach Svetislav Pesic.

Für die Bayern erzielte Bryce Taylor vor 6459 Zuschauern als Top-Scorer 20 Punkte, auch John Bryant (16), Paul Zipser, Nihad Djedovic (beide 15), Dusko Savanovic (12) und Alex Renfroe (10) trafen zweistellig.

Bamberg gewinnt fränkisches Derby

Die Brose Baskets Bamberg haben mit einem Sieg im Frankenderby ihre Tabellenführung gefestigt. (DATENCENTER: Tabelle)

Der deutsche Meister feierte am zweiten Weihnachtstag gegen medi Bayreuth beim 86:77 (47:30) den sechsten Erfolg in der Liga nacheinander.

Mit 26:4 Punkten liegt Bamberg vor ALBA Berlin (22:6) an der Spitze. (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan) 

Für die wohl spektakulärste Szene der Partie sorgte Bambergs Darius Miller, der den Ball mit den Fingerspitzen im zweiten Viertel in den eigenen Korb versenkte.

Theis hadert mit Schlussviertel

Für die Gäste reichte es trotz eines starken Schlussabschnitts nicht zu zwei Punkten.

"Wir haben nicht physisch genug gespielt. Wir konnten auch bei den Rebounds mit den großen Bambergern nicht mithalten", analysierte Bayreuths Bastian Doreth bei SPORT1.

Und Bambergs Daniel Theis meinte: "Obwohl wir von einem schweren Spiel in Ludwigsburg kommen und Madrid vor der Brust haben, wollten wir das Spiel nicht locker angehen. Das ist uns gut gelungen. Erst im vierten Viertel haben wir nachgelassen und 17 Punkte für Bayreuth zugelassen. Das darf nicht sein."

"Bedingt durch unseren straffen Spielplan, mit teilweise langen Reisestrapazen, können wir nicht jedes Spiel auf höchstem Niveau spielen", stimmte Bambergs Trainer Andrea Trinchieri zu: "Wir konnten nicht die ganze Partie glänzen. Das vierte Viertel war schlecht, jedoch waren wir im zweiten und dritten Viertel gut genug, vor allem aufgrund unserer individuellen Klasse, um den Sieg nach Hause zu bringen."

Horton überzeugt bei Bamberg

Beste Schützen im Team des Italieners waren dessen Landsmann Nicolo Melli und der Lette Janis Strelnieks mit 14 und 13 Punkten.

Für die Gäste aus Bayreuth erzielte der Amerikaner Kenneth Horton vor 6800 Zuschauern 21 Punkte. Nach der zehnten Niederlage am 15. Spieltag verlieren die Oberfranken die Playoff-Plätze aus den Augen.

Im dritten Spiel des Tages setzten sich die Löwen Braunschweig bei der BG Göttingen 67:63 (34:31) durch.

Die Spiele im Stenogramm:

Brose Baskets Bamberg - medi Bayreuth 86:77 (47:30)
Beste Werfer: Melli (14), Strelnieks (13), Theis (12), Zisis (11), Miller (11), Heckmann (11) für Bamberg - Horton (21), Odum (16), Flowers (12) für Bayreuth
Zuschauer: 6800

FC Bayern München - s.Oliver Baskets Würzburg 103:79 (53:42)
Beste Werfer: Taylor (20), Bryant (16), Djedovic 815), Zipser (15), Savanovic (12), Renfroe (10) für München - Lane (17), Tuttle (14), Ulmer (14), Betz (12) für Würzburg
Zuschauer: 6459

BG Göttingen - Basketball Löwen Braunschweig 63:67 (31:34)
Beste Werfer: Kamp (19), El-Amin (17)für Göttingen - Grant (20), Stevens (12) für Braunschweig
Zuschauer: 3700

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel