vergrößernverkleinern
Philip Scrubb (r.) war mit 20 Punkten bester Werfer
Philip Scrubb (r.) war mit 20 Punkten bester Werfer der Skyliners © Imago

Die Frankfurt Skyliners schaffen im FIBA Europe Cup den Einzug ins Final Four im Nachsitzen. Dank Philip Scrubb siegen die Hessen klar. Nun wartet ein russischer Gegner.

Basketball-Bundesligist Frankfurt Skyliners hat im FIBA Europe Cup den Einzug ins Final Four im Nachsitzen geschafft.

Die Hessen gewannen das dritte und entscheidende Viertelfinal-Duell der Best-of-three-Serie gegen Maccabi Rischon LeZion aus Israel mit 91:75 (43:38).

Bester Werfer war Philip Scrubb mit 20 Punkten.

Beim abschließenden Turnier des dritthöchsten europäischen Wettbewerbs bekommt es Frankfurt am 29. April zunächst mit BK Jenissei Krasnojarsk aus Russland zu tun.

Das Endspiel steigt am 1. Mai.

Die Skyliners hatten in der vergangenen Woche auswärts eine Vorentscheidung verpasst (84:88 n.V.), nachdem sie die erste Partie locker mit 92:57 gewonnen hatten.

Das Stenogramm:

Fraport Skyliners - Maccabi Rischon LeZion 91:75 (43:38)
Beste Werfer: Scrubb (20), Morrison (13), Theodore (13), Barthel (12), Doornekamp (11), Voigtmann (10) für Frankfurt
Monroe (29), Lyons (23) für Rishon LeZion

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel