vergrößernverkleinern
Ahmet Caki arbeitet im Sommer kurzzeitig als Assistenzcoach beim NBA-Team Utah Jazz
Trainer Ahmet Caki musste mit ALBA eine bittere Niederlage hinnehmen © imago

ALBA Berlin muss sich im Eurocup Chimki Moskau deutlich geschlagen geben. Ratiopharm Ulm feiert den zweiten Sieg im dritten Spiel, auch Bayern München gewinnt.

Basketball-Bundesligist ALBA Berlin hat im dritten Gruppenspiel im Eurocup die erste Niederlage kassiert, die Ligarivalen Bayern München und ratiopharm Ulm feierten dagegen ihre zweiten Siege.

Die Berliner mussten sich in eigener Halle dem russischen Klub Chimki Moskau unerwartet deutlich mit 72:102 (40:53) geschlagen geben. Bereits nach dem ersten Viertel hatte es 15:30 gestanden. Elmedin Kikanovic war vor gut 9000 Zuschauern mit 19 Punkten bester Berliner Schütze.

Grund zur Freude hatten München und Ulm. Den Bayern gelang mit dem 74:62 (26:34) beim spanischen Team Unicaja Malaga ein Prestigeerfolg, nach dem es lange nicht ausgesehen hatte.

Bayern zieht im Schlussviertel davon

Das erste Viertel hatte das Team von Trainer Aleksandar Djordjevic vor 5417 Zuschauern mit 12:22 verschlafen. Doch seine Schützlinge kämpften sich bravourös zurück und zogen im Schlussabschnitt davon. Vladimir Lucic war mit 18 Punkten bester Bayern-Werfer.

"Die Verteidigung war entscheidend und die Rebounds der Schlüssel. Der Gegner hatte bis zur Pause acht Offensivrebounds, am Ende waren es nur zwölf - als wir die Bretter kontrolliert haben, wurde das Spiel einfacher für uns", sagte Djordjevic.

Die Ulmer setzten sich in einem weiteren deutsch-russischen Duell bei Kuban Krasnodar souverän mit 77:62 (46:29) durch und verbesserten dadurch ebenfalls die Chance, die Top-16-Runde zu erreichen. Dies schaffen die jeweils vier besten Teams der vier Fünfer-Gruppen.

Dominique Sutton und Chris Babb waren vor 4919 Zuschauern in Südrussland mit jeweils 16 Punkten die besten Werfer der Ulmer.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel