vergrößernverkleinern
Jamel McLean und ALBA Berlin wollen am Freitag wieder jubeln

Für ALBA Berlin steht in der Euroleague die nächste richtungsweisende Partie auf dem Programm.

Das Team von Coach Sasa Obradovic will mit einem Sieg bei Cedevita Zagreb (ab 19.25 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM) die aufsteigende Tendenz nach dem klaren Heimerfolg gegen Limoges aus der Vorwoche bestätigen und zugleich den wichtigen vierten Platz in der Gruppe B zementieren.

Da sich nur die ersten vier Teams jeder Gruppe für das Top 16 qualifizieren und ZSKA Moskau, Unicaja Malaga und Maccabi Electra Tel Aviv bereits leicht enteilt sind, geht es für ALBA darum, die Kontrahenten Zagreb und Limoges in den direkten Duellen in die Schranken zu weisen. (Euroleague: Ergebnisse und Tabelle)

Doch auch die Kroaten sammelten mit dem 83:73-Erfolg beim amtierenden Euroleague-Champion Maccabi Tel Aviv zuletzt reichlich Selbstvertrauen.

"Die Kalkulation in unserer Gruppe ist durch Maccabis Niederlage gegen Cedevita komplizierter geworden. Ein Sieg in Zagreb wäre jetzt für uns mit Blick auf den Kampf um die TOP 16 noch wichtiger", hebt Obradovic die Bedeutung der Partie heraus.

In Zagreb kommt es für die Albatrosse zum Wiedersehen mit Matej Mamic.

Der Kroate stand von 2004 bis 2006 bei den Berlinern als Spieler unter Vertrag, ein schwerer Schicksalsschlag veränderte sein Leben allerdings schlagartig.

In einer Partie gegen die TBB Trier im November 2005 verletzte sich Mamic bei einem Sturz mit dem Kopf voraus auf den Boden derart schwer an der Wirbelsäule, dass der damals 31-Jährige kurzzeitig querschnittsgelähmt war.

Nach einem langen Leidensweg kämpfte sich der 2,03 Meter große Hüne zwar zurück in ein weitgehend normales Leben, eine Fortsetzung seiner Basketball-Karriere war aber nicht möglich.

Seit 2008 zeichnet er sich nun als Sportdirektor für die Geschicke beim amtierenden Landesmeister verantwortlich.

Mamic hat sich gemeinsam mit Coach Jasmin Repesa der Förderung der eigenen Talente verschrieben. Abgesehen vom bosnischen Aufbauspieler Nemanja Gordic stehen bei Cedevita ausschließlich einheimische Spieler unter Vertrag, von welchen nur vier älter als 25 Jahre sind.

Angeführt wird das Team von Guard Roko Ukic, der bereits bei europäischen Spitzenklubs wie dem FC Barcelona oder Panathinaikos Athen unter Vertrag stand und auf die Erfahrung aus neun Jahren in der Euroleague zurückgreifen kann.

Ihr Team erinnert mich an die glorreiche Zeit von Partizan Belgrad, als sie eine großartige Mannschaft gebaut haben, indem sie eine Handvoll sehr sehr junger Talente mit einigen erfahrenen Spielern kombiniert haben", so Obradovic.

SPORT1 zeigt die Partie ab 19.25 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM auf tv.SPORT1.de. Zudem wird die Partie in der SPORT1 App über LIVESCORES abgebildet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel