vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki (l.) und Dennis Schröder
Dirk Nowitzki (l.) und Dennis Schröder © Getty Images

Dirk Nowitzki kann die Kritik an Dennis Schröder nach dem frühen EM-Aus nicht nachvollziehen. Schröder habe "ein Riesenturnier" gespielt und besser als er selbst 1999.

Superstar Dirk Nowitzki hat Dennis Schröder angesichts der anhaltenden Kritik in Schutz genommen.

"Dennis hat ein Riesenturnier gespielt. Er hat uns immer nach vorne gepeitscht", sagte der 37-Jährige der Frankfurter Rundschau: "Ich kann mich noch an meine erste EM 1999 in Frankreich erinnern. Da war ich 21 und habe bei weitem nicht so ein gutes Turnier gespielt und so konstant, wie er es gemacht hat."

Schröder war während und nach der EM massiv kritisiert worden. Zuletzt hatte Marko Pesic, Geschäftsführer bei Vizemeister Bayern München, dem 22-Jährigen Egoismus vorgeworfen.

Nowitzki sieht das anders: "Wenn er dabei bleibt, wird der deutsche Basketball lange Spaß an ihm haben", sagte der NBA-Profi.

Einen Start beim möglichen vorolympischen Turnier, sollte Deutschland den Zuschlag als Ausrichter erhalten, ließ Nowitzki weiter offen. "Ausschließen möchte ich das nicht. Ich werde aber auch nicht mehr jünger. Man hat ja in diesem Jahr schon gesehen, dass es für mich schwer war, dem Spiel einen Stempel aufzudrücken. Das wird nächstes Jahr nicht besser mit 38", sagte er.

Nach der verfehlten sportlichen Qualifikation für die Olympischen Spiele 2016 durch das Aus in der EM-Vorrunde kann sich Deutschland für eines von drei Qualifikationsturnieren für Brasilien bewerben.

Trotz der verkürzten Sommerpause durch die EM freut sich Nowitzki schon wieder auf die nächste NBA-Saison mit den Dallas Mavericks. "Was von den Mavs zu erwarten ist, ist schwer zu sagen. Es ist ein bisschen wie eine Wundertüte", sagte der Würzburger, ergänzte aber: "Die Playoffs sind immer unser Ziel, das ist auch in diesem Jahr wieder so."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel