vergrößernverkleinern
Chantal Laboureur (l.) und Julia Sude stehen im Finale von Fuzhou
Chantal Laboureur (l.) und Julia Sude stehen im Finale von Fuzhou © Getty Images

Chantal Laboureur und Julia Sude haben das Finale bei den Fuzhou Open in China erreicht und damit ihre Olympia-Chance verbessert.

Das Duo setzte sich im Halbfinale gegen die Schweizerinnen Joana Heidrich/Nadine Zumkehr mit 2:0 durch.

Gegner im Endspiel sind die topgesetzten US-Amerikanerinnen Kerri Walsh und April Ross.

Im Kampf um das zweite Ticket für Rio machen Laboureur/Sude gegenüber ihren Rivalinnen Karla Borger/Britta Büthe und Katrin Holtwick/Ilka Semmler damit einige Punkte gut.

Die an zwei gesetzten Borger/Büthe (gegen Schwaiger/Hansel) waren ebenso bereits im Achtelfinale ausgeschieden wie Holtwick/Semmler (gegen Heidrich/Zumkehr).

Hinter den so gut wie sicher qualifizierten Laura Ludwig/Kira Walkenhorst haben Borger/Büthe aber nach wie vor die besten Chancen auf Olympia.

Sie belegten im Quali-Ranking vor Fuzhou den neunten Platz, Zwölfte waren Holtwick/Semmler, Laboureur/Sude folgten auf Rang 13.

Deren Rückstand auf Borger/Büthe betrug 540 Punkte, auf Holtwick/Semmler 250 Zähler.

Mit einem Turniersieg in Fuzhou würden Laboureur/Sude an Holtwick/Semmler vorbeiziehen und den Rückstand auf Borger/Büthe auf 280 Punkte verkürzen.

Dritte im Olympia-Ranking sind Ludwig/Walkenhorst, die 1000 Punkte Vorsprung auf Borger/Büthe haben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel