vergrößernverkleinern
Margareta Kozuch und Karla Borger haben einen perfekten Auftakt bei der Beachvolleyball-WM gefeiert
Margareta Kozuch (l.) und Karla Borger wollen sich in der Weltspitze etablieren © Getty Images

Karla Borger und Margareta Kozuch reisen zum World-Tour-Turnier nach Rio, dürfen aber nicht starten. Der Verband meldet ein anderes Duo, da dieses am Stützpunkt trainiert.

Das neu formierte Beachvolleyball-Duo Karla Borger/Margareta Kozuch kann nach derzeitigem Stand nicht am World-Tour-Turnier in Rio de Janeiro teilnehmen. Borger/Kozuch reisten zwar am Montag nach Brasilien, der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) meldete das Duo aber nicht an. 

"Der DVV kann vier Frauen-Teams für das Turnier melden, drei für das Hauptfeld und eins für die Qualifikation. Die Bundestrainer haben sich entschieden, anstelle von Borger/Kozuch das Anschlussteam Nadja Glenzke/Julia Großner zu melden, weil diese am Bundesstützpunkt trainieren, auch wenn Borger/Kozuch über mehr Ranglistenpunkte verfügen", sagte Pressesprecher Thilo von Hagen.

Im Beachvolleyball-Konzept des DVV ist vorgesehen, alle Nationalteams und die Perspektivspieler in Hamburg zusammenzuziehen. Eine Ausnahmegenehmigung erhielten lediglich die Olympiasiegerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst (Hamburger SV).

Keine Ausnahmeregelung durch den Verband

Auch Borger/Kozuch hatten sich eine solche "Insellösung" gewünscht, dem entsprach der Verband nicht. Ein Umzug nach Hamburg mit Trainingsschwerpunkt am Bundesstützpunkt kam für das Duo allerdings nicht in Frage.

Das Management von Borger/Kozuch prüft derzeit alle Möglichkeiten, den beiden noch ein Startrecht zu verschaffen. Nach SID-Informationen erhielt das Team trotz Anfrage allerdings keine Begründung vom Verband, warum es nicht für Rio gemeldet worden ist. Bei den Turnieren in Fort Lauderdale und im chinesischen Xiamen war das Duo noch am Start.

Der Verband hätte die Möglichkeit, über die sogenannte "Country Quota" mehr als vier Teams zu melden. Die zusätzlichen Mannschaften einer Nation würden dann im einfachen K.o.-System den Sieger ausspielen, der in der Qualifikation starten darf.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel