vergrößernverkleinern
Noch einmal so jubeln wie in Brasilien - das wünscht Lukas Podolski auch seinem Sohnemann Louis.
Noch einmal so jubeln wie in Brasilien - das wünscht Lukas Podolski auch seinem Sohnemann Louis. © getty images

Er hat mit dem Weltmeistertitel das erreicht, wovon jeder Fußballer träumt, und trotzdem: Lukas Podolski hat auch für die Zukunft große Pläne - selbst für Sohn Louis.

Der nämlich soll am liebsten ebenfalls so etwas erleben dürfen, wie sein berühmter Papa. Wenn es nach Lukas Podolski (29) geht, schafft es Louis (6) daher irgendwann auch, einmal die begehrte Trophäe in den Händen zu halten. "Mein Traum ist es, dass mein Sohn mal den WM-Pokal holt. Das wünscht sich jeder Vater für sein Kind", erklärt Poldi der "Bild". Druck auf seinen Kleinen ausüben will Lukas Podolski damit aber offenkundig nicht.

"Aber es gibt auch andere wichtige Dinge", betont er im Gemeinschaftsinterview mit Pierre Littbarski (54). In erster Linie geht es ihm also wohl um das Wohl seines Sohnes. Dessen fußballerischen Fähigkeiten will er aber offenbar trotzdem nicht unter den Tisch fallen lassen. "Er hat das gleiche Fußballtalent wie ich", berichtet Lukas Podolski stolz. "Aber sein rechter Fuß ist stärker."

Wie weit der kleine Louis mit dieser Begabung kommt, wird sich zwar erst noch zeigen müssen, Pierre Littbarski würde ihm aber anscheinend in jedem Fall eine Chance geben. "Wenn sein rechter Fuß jetzt schon so gut ist, dann können wir hier direkt einen Vorvertrag unterschreiben", witzelt er. Und auch Lukas Podolski kontert mit einem Grinsen: "Du arbeitest ja ohnehin für den VfL Wolfsburg - ich kann ihn dir gern mal rüberschicken..." Beste Voraussetzungen also anscheinend für Louis.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel