vergrößernverkleinern
Es geht ihm den Umständen entsprechend gut: Christian Strohdiek meldete sich aus dem Krankenhaus.
Es geht ihm den Umständen entsprechend gut: Christian Strohdiek meldete sich aus dem Krankenhaus. © Twitter/cstrohdiek

Es war ein riesiger Schock für Christian Strohdiek: Am Mittwoch wurde der Paderborn-Verteidiger in einen schweren Unfall auf der A 33 verwickelt. Nun spricht er über den heftigen Crash.

Am Donnerstagmorgen gab Christian Strohdiek (27) aus dem Krankenhaus bereits Entwarnung - sowohl ihm als auch seiner Mutter, die mit im Auto saß, gehe es den Umständen entsprechend gut. Doch was war passiert? Im Interview mit der "Bild" erklärt der Kicker nun, wie sich der Unfall genau abspielte: "Ich überholte mehrere LKW. An der Auffahrt Borchen fuhr ein schwarzes Auto auf. Zog plötzlich wegen der LKW sofort vor uns auf die linke Spur. Ich konnte nicht mehr ausweichen."

Reflexartig habe er nach rechts gezogen und daraufhin einen Laster geschrammt, dann sei er erst gegen die rechte und dann gegen die Mittelleitplanke geprallt, so Christian Strohdiek weiter. "Zum Glück lösten die Airbags aus. Ich sprang aus dem Wagen, rannte rüber zu meiner Mutter. Gott sei Dank konnte sie allein aussteigen", erklärt er zudem.

Vier weitere Autos krachten daraufhin ineinander, die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 130.000 Euro, berichtet "Bild". Christian Strohdiek und seine Mutter Gabriele wurden nach dem Crash ins Krankenhaus gebracht, seine Mama musste wegen eines Brustwirbel-Bruchs sogar auf die Intensiv-Station. Der Unfallverursacher ist weiterhin flüchtig, die Polizei Bielefeld sucht noch nach Zeugen.

Christian Strohdiek hat sich laut der Zeitung für die Partie gegen Hannover am Sonntag abgemeldet, was für Trainer Andre Breitenreiter (41) offenbar kein Problem darstellt: "Christian hat großes Glück gehabt. Wir sind alle froh, dass es ihm gut geht. Da wird Fußball zur Nebensache."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel