vergrößernverkleinern
Kingsley macht Kindern Angst © Twitter/@ThistleTweet

Ein preisgekrönter Künstler designt für einen schottischen Erstligisten ein gewöhnungsbedürftiges Maskottchen. Die Reaktion: kübelweise Spott.

Den Partick Thistle Football Club aus Glasgow gibt es seit 139 Jahren. Größter Erfolg: der Pokalsieg 1921. Jetzt endlich bekommt der schottische Erstligist überregionales Interesse.

Allerdings aus einem Grund, der dem Klub kaum recht sein dürfte: Fans und Journalisten machen sich über Kingsley lustig, das neue Vereinsmaskottchen.

Der Künstler David Shrigley, ausgezeichnet mit dem renommierten Turner Prize, designte eine riesige Sonne. Das Ungetüm ist an das Logo einer Investmentfirma angelehnt, die Partick Thistle ab der kommenden Saison sponsert. Shrigley hatte den Deal mit eingefädelt.

Nur wenige Minuten, nachdem der Verein Kingsley bei Twitter vorgestellt hatte, brach in den sozialen Netzen ein Sturm los. Zahlreiche User machten sich lustig, stellten Kingsley als Lisa Simpson auf Meth, feuerspeiendes Ungeheuer oder auch erwaachsene Version des Sonnen-Babys der Teletubbies dar.

"Viel Glück dabei, das Ding mit an Grundschulen zu nehmen", schrieb ein User. Ein anderer meinte: "Ich glaube, ich brauche eine Therapie, nachdem ich das gesehen habe."

Schnell trendete #Kingsley bei Twitter, war der am siebthäufigsten benutzte Begriff weltweit.

Der Verein reagierte cool auf die lustigen und teilweise heftigen Reaktionen, retweetete zahlreiche spöttische Nachrichten. Jede PR ist eben gute PR.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel