vergrößernverkleinern
Ronda Rousey
Ronda Rousey beendet ihre Kämpfe meist nach wenigen Sekunden © Getty Images

Floyd Mayweather gegen Ronda Rousey geht in die nächste Runde. "Money" spielt mal wieder auf seinen Reichtum an. Die 28-jährige Kalifornierin kontert schlagfertig.

Der Verbal-Fight zwischen Ronda Rousey und Floyd "Money" Mayweather Jr. geht in die nächste Runde.

Diesmal geht es - natürlich - ums Geldverdienen. Mayweather lässt bekanntlich keine Gelegenheit aus, um seinen Reichtum zur Schau zu stellen. Anfang des Monats warf der Boxer einen erneuten Giftpfeil in Richtung Rousey: "Ich habe noch keinen MMA-Kämpfer oder anderen Boxer gesehen, der über 300 Millionen Dollar in 36 Minuten macht. Wenn sie das mal geschafft, kann sie mich anrufen."

Darauf antwortet die 28-Jährige gegenüber TMZ trocken: "Ich habe das mal nachgerechnet und die Zahlen sind eindeutig: Ich bin der bestbezahlteste UFC-Kämpfer - und das als Frau. Genaugenommen verdiene ich sogar zwei- bis dreimal mehr die Sekunde als er. Also, wenn er lesen und schreiben gelernt hat, kann er mich gerne kontaktieren."

Rousey, die ihre Kämpfe meist in wenigen Sekunden beendet, fügt noch hinzu: "Ich bin eben ein bisschen effizienter als er."

Im Juli dieses Jahres nahm der Zwist der beiden Streithähne an Fahrt auf. Rousey gewann einen Award als "Beste Fighterin des Jahres", vor Mayweather. Bei der Preisverleihung machte sich die Kalifornierin über den Bronzemedaillengewinner der Olympischen Spiele 1996 lustig, spielte auf dessen Vergangenheit und Konflikte mit dem Gesetz wegen häuslicher Gewalt an. ("Ich frage mich, wie sich Floyd jetzt wohl fühlt - einmal von einer Frau geschlagen zu werden.")

Seitherher liefern sich die Beiden eine mediale Schlammschlacht - und vermarkten so nebenbei ganz geschickt ihre bevorstehenden Kämpfe.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel