vergrößernverkleinern
Jürgen Klopps beste Kiss-Imitation © LFCTV

Für Jürgen Klopp war eine Rockband besonders prägend – aus ästhetischen Gründen. Außerdem gibt er in einem ganz besonderen Interview an, nie einen Schultag versäumt zu haben.

Jürgen Klopp steht auf Heavy-Metal-Fußball – aber wie sieht es musikalisch aus? "Die beste Band der Welt, meine Mutter hat es gesagt, mein Vater hat es gesagt: die Beatles", sagte Liverpools Trainer in einem sehr speziellen Interview mit den vereinseigenen Sender LFCTV.

Zu seinen Top 3 gehören außerdem Genesis und: "Vor langer Zeit mochte ich Kiss. Der Sänger hatte eine sehr lange Zunge und machte immer so", erzählte Klopp und streckte sein Exemplar so weit wie möglich heraus.

Die Fragen stellte der neunjährige Isaac, ein riesiger Liverpool-Fan. Klopps aufmunternde Worte an den Jungen: "Manchmal ist es nicht einfach, neun Jahre als zu sein, aber es ist viel schlimmer, 48 Jahre alt zu sein, das kann ich dir sagen."

Er solle auch die Schule genießen, denn: "Ich habe nie einen Schultag versäumt. Der Grund war, dass ich immer dachte, ich verpasse etwas und dass sie genau an diesem Tag etwas Besonderes machen werden."

Der junge Interviewer brachte Klopp außerdem noch einige wichtige Phrasen auf "Scouse" bei, dem Liverpooler Dialekt, den selbst die übrigen Engländer kaum verstehen.

"Mi heads chocka" heißt etwa so viel wie "Ich kann nicht mehr richtig denken", "gorra cob on" ist ein Ausdruck fürs Unglücklichsein.

Klopps Bilanz: "Wenn jemand Scouse mit mir redet, bin ich verloren."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel