vergrößernverkleinern
Lewis Hamilton
Lewis Hamilton fährt seit 2013 für Mercedes in der Formel 1 © Getty Images

Der Formel-1-Weltmeister spricht in einem Interview über seine Legasthenie und die daraus entstandenen Probleme. Nach seinem Karriereende will er Schulen für Ärmere bauen.

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat mit einer Lese- und Rechtschreibschwäche zu kämpfen.

Als Legastheniker habe er sich in der Schule immer schwer getan, sagte Hamilton der Stuttgarter Zeitung. Außerdem habe er oft den Unterricht verpasst, da er freitags zumeist Rennen fuhr.

"Die Schule hat mir keinen Spaß gemacht", sagte Hamilton. Nach seiner Karriere will der Brite deshalb in die Bildung von Kindern investieren: "Ich würde gern Schulen für ärmere Kinder bauen, in denen sie eine gute Ausbildung bekommen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel