vergrößernverkleinern
FBL-ENG-PR-LEICESTER-BOURNEMOUTH
Der Hubschrauber gehört Vardy gar nicht, Spott muss er sich trotzdem anhören © Getty Images

Im Stadion von Leicester landet mal eben ein Hubschrauber und Jamie Vardy muss sich dank seines neuen Mega-Vertrag Spott anhören. Dabei gehört ihm das Fluggerät gar nicht.

Nach dem 2:2 Leicesters gegen West Bromwich Albion gestern verließ der Milliarden schwere Besitzer des Tabellenersten, Vichai Srivaddhanaprabha, das Stadion standesgemäß: im Helikopter.

Joey Barton, Mittelfeldspieler des FC Burnley, nutzte das Foto des startenden Helikopters für einen humorvollen Tweet, in dem er auf den neuen Meg-Vertrag des Torjägers von Leicester City anspielte.

Bentley statt Hubschrauber

"Jamie Vardy übertreibt es mit seinem neuen Vertrag. Jetzt schon Helikopter auf dem Platz.“, lässt er seine Follower mit einem Augenzwinkern wissen.

Vardy hatte erst vor Kurzem seinen Vertrag vorzeitig bis 2019 verlängert und soll nun fast 97.000 Euro verdienen. In der Woche. Allerdings hat er sich für dieses Geld bekanntermaßen (noch) keinen Helikopter geleistet, sondern erst einmal "nur" einen Bentley. 

Barton war nicht der einzige, der sich auf Twitter über den Hubschrauber lustig machte:

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel