vergrößernverkleinern
DFB Kulturstiftung - Day Three
Lutz Pfannenstiel (l.) sieht sich einem kuriosen Verdacht ausgesetzt © Getty Images

Lutz Pfannenstiel sieht sich mit einem kuriosen Vorwurf konfrontiert. Der Scout der TSG Hoffenheim soll in Mannheim einen Pinguin gestohlen haben.

Der ehemalige Fußball-Profi Lutz Pfannenstiel ist unfreiwillig zur Hauptfigur einer kuriosen Geschichte geworden.

Dem derzeit als Experte und Hoffenheim-Scout tätigen 43-Jährigen wird vorgeworfen, einen Pinguin aus dem Mannheimer Luisenpark entwendet zu haben. Darauf kam zumindest ein anonymer Anrufer, der die Polizei verständigt hat.

Offenbar hatte sich die Person jedoch einen Scherz erlaubt. Denn Pfannenstiel hatte, als die Meldung über das gestohlene Tier veröffentlicht wurde, getwittert: "Um sämtliche Gerüchte im Keim zu ersticken - ICH WAR ES NICHT!"

Hintergrund von Pfannenstiels Tweet: In seinem Buch "Unhaltbar" hat der ehemalige Torwart beschrieben, dass er in seiner Zeit in Neuseeland 2003 mal einen Pinguin vom Strand mitgenommen, ihn jedoch nach Drängen seines Vereins-Bosses wieder zurück gebracht hatte.

"Mein Mitbewohner war auch nicht begeistert – zumal der gestunken hat wie eine Fischfabrik. Ich hatte ihn mir also nur ausgeliehen, nicht geklaut", erklärte Pfannenstiel der Bild.

Der anonyme Ankläger hatte also offenbar entweder Pfannenstiels Buch oder dessen Tweet gelesen, was ihn zu dem Anruf veranlasste.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel