Video

In einem Interview verrät der Bayern-Star, wo er am liebsten frühstücken geht, gibt Restaurant-Tipps und plaudert über seine Freizeit-Aktivitäten.

Jerome Boateng bringt im Alltag als "Frühaufsteher" die Töchter in den Kindergarten.

Danach treffe er sich "zu einem schnellen Frühstück mit einem meiner Kumpel", erzählte der Nationalspieler im neuen ZEITmagazin München. Am liebsten im "Occam Deli" in Schwabing. Die hätten "jeden Tag was Neues auf der Karte", aber Boateng frühstückt trotzdem immer das Gleiche: "Rührei, Croissant mit Nutella und einen Kakao."

Nachmittags, wenn das Training, die Massagen und die Medienarbeit erledigt sind, komme Boateng oft nach Schwabing zurück, "auf ein Wiener Schnitzel im 'Kaisergarten'." 

Außerdem liebt es der 28-Jährige in Restaurants und Bars zu sein, "die nicht unbedingt zu den bekannten Hotspots der Stadt zählen". 

Kunstausstellung und "Lustspielhaus"

In seiner Freizeit lässt Boateng den Abend gern in einer Shisha-Bar ausklingen. "Wenn ich nach einem Abendessen im 'Teresa Grill' oder im 'Cochinchina' noch nicht nach Hause will, gehe ich mit den Jungs in eine Shisha-Bar. Ich rauche zwar nie, weil mir das Zeug nicht schmeckt, aber die Jungs sind darauf hängen geblieben und quatschen mich immer voll, bis ich mitgehe. Für mich gibt es wie immer nur eine Maracujaschorle, aber weil guter Hip-Hop läuft, lässt es sich im 'NV' gut aushalten."

Auch in der Münchner Kulturszene, etwa im "Lustspielhaus", sei er unterwegs. Kunst interessiert den gebürtigen Berliner ebenfalls. Zuletzt besuchte er die Ausstellung des Modefotografen Peter Lindbergh in der Kunsthalle.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel