vergrößernverkleinern
Sam Soliman (links) landete am 1. Februar einen Punktsieg gegen Felix Sturm
Sam Soliman (links) landete am 1. Februar einen Punktsieg gegen Felix Sturm © Getty Images

Das Kieler Landgericht erklärt die Dopingsperre gegen den australischen Profiboxer Sam Soliman für unwirksam. Der 42-Jährige war vom DBD gesperrt worden.

Kehrtwende im Dopingfall Sam Soliman: Das Landgericht Kiel hat die Sperre gegen den Australier für unwirksam erklärt. Das geht aus einem verkündeten Urteil hervor.

Der 42-jährige Mittelgewichtler wurde nach seinem Punktsieg am 1. Februar 2013 gegen Felix Sturm vom Bund Deutscher Berufsboxer (BDB) wegen eines angeblichen Dopingvergehens rückwirkend disqualifiziert und für neun Monate gesperrt worden.

"Wir haben von Beginn an darauf hingewiesen, dass Sam Soliman nicht gegen die maßgeblichen Anti-Doping-Bestimmungen verstoßen hat", sagte Solimans Rechtsanwalt Rainer Cherkeh. Dieser Argumentation sei das Kieler Landgericht jetzt gefolgt.

"Das heutige Urteil des Landgerichts Kiel ist wichtig für die Reputation von Sam Soliman. Jetzt geht es um Schadenersatz", sagte der Anwalt weiter. Der BDB kann gegen das Urteil des Landgerichts Kiel (Aktenzeichen 9O283/13) noch Berufung einlegen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel