vergrößernverkleinern
Dave Chisnall
Dave Chisnall spielt in der Premier League seine zweite Saison © Getty Images

München - Der Engländer spielt sich still und heimlich in Richtung Playoffs. Er ist kein Mann der großen Show, avanciert aber immer mehr zum ersten Verfolger von Michael van Gerwen. Am 10. Spieltag warten gleich zwei harte Gegner.

Gary Anderson, Phil Taylor, Raymond van Barneveld, Adrian Lewis.

Sie haben viele Dinge gemeinsam. Alle sind Weltmeister. Gehören zu den besten Spielern der Welt. Stehen jetzt schon in den Geschichtsbüchern ihrer Sportart.

Und sie haben noch eines gemein. Sie alle mussten sich in diesem Jahr in der Premier League Darts (Do., ab 20.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) einem Mann geschlagen geben. Dave Chisnall, der Überraschung der laufenden Spielzeit.

Chisnall kein Mann der großen Show

Unscheinbar. Große Show? Fehlanzeige. Keine bunten Outfits oder Frisuren, wie ein Peter Wright. Keine überladenen Gefühlsausbrüche und Gebärden, wie ein Michael van Gerwen und auch keine großen Sprüche, wie man sie des Öfteren vom einen oder anderen Kontrahenten vernimmt.

Chisnall bleibt im Hintergrund und im Schatten der Kollegen. Nicht aber auf sportlicher Ebene. Dort ist er vielen Mitstreitern zurzeit um einiges voraus. Der Engländer konzentriert sich auf das Wesentliche. Woche für Woche Darts spielen und das, zumindest momentan, äußerst erfolgreich.

Das Hoffen auf den Durchbruch

"Chizzy" steht auf dem zweiten Rang der Premier-League-Tabelle. Nur der Weltranglistenerste Michael van Gerwen, der in dieser Saison noch ungeschlagen ist, steht vor ihm. Und während Legenden wie Taylor und van Barneveld immer wieder straucheln, peilt Chisnall die erste Halbfinalteilnahme in der Premier League an.

Sein zweites Jahr im wichtigsten Wettbewerb nach der Weltmeisterschaft ist jetzt schon weitaus erfolgreicher, als noch bei der Premiere in der vergangenen Saison. Damals schaffte Chisnall zwar auch den Sprung in die Rückrunde, schied aber dann chancenlos als Siebter in der Tabelle aus. Nun der erneute Angriff und womöglich endlich der lang erhoffte Durchbruch.

"Chizzy" muss gleich doppelt ran

Am 10. Spieltag muss der Mann aus dem englischen St. Helens gleich zwei Mal ans Oche treten. Zum Einen gegen Anderson, zum Anderen gegen James Wade, gegen den er in der Vorrunde noch Remis spielte.

Zwei Siege und es könnte bei einer gleichzeitigen Niederlage van Gerwens die Tabellenführung winken.

"Es ist ein wichtiger Abend für mich", gibt Chisnall bei "pdc.tv" zu und erzählt weiter:

"Es ist immer eine große Herausforderung an einem Abend gleich zwei Mal zu spielen. Zudem spielt Gary (Anderson, d. Red.) eine fantastische Saison und James (Wade, d. Red.) ist auch wieder zu seinem besten Spiel zurückgekehrt".

Suche nach dem Leistungslimit

Chisnall selber sieht seine bisherige Leistung trotz der enormen Steigerung zum vergangenen Jahr dennoch kritisch, wenn er sagt, er sei "noch nicht am Limit angelangt".

Der Engländer scheint bereit zu sein, sich eben diesem Leistungslimit anzunähern. Die großen Erfolge blieben bisher aus. Auch wenn er stets zu den besten zehn Spielern der Welt gehörte, bisher reichte es lediglich zu Finalteilnahmen beim Grand Slam of Darts und dem World Matchplay. Beide gingen gegen Taylor verloren. Ein Majortitel? Fehlanzeige.

Aber der Arbeiter Chisnall spielt sich immer mehr in den Fokus. Nicht mit überladener Show, sondern mit grundsolidem Darts und den daraus resultierenden Ergebnissen.

Dass er die großen Namen seines Sports bezwingen kann, hat er in diesem Jahr schon bewiesen. Jetzt muss er nur noch den letzten großen Schritt gehen und selbst in die Reihen der Großen vorpreschen.

Eines ist gewiss. Wenn dieser Tag kommt, wird er es auf seine eigene Art machen. Unscheinbar, aber dennoch erfolgreich.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel