vergrößernverkleinern
Peter Wright
Peter Wright kam in der ersten Runde mit dem Schrecken davon © Getty Images

München - An Tag 2 des Darts World Grand Prix erwischt es um ein Haar den nächsten Star. Peter Wright hat Matchdarts gegen sich. Mensur Suljovic gelingt ein Comeback.

Das war knapp: Am zweiten Tag des Darts World Grand Prix (täglich ab 20 Uhr in den LIVESCORES auf SPORT1.de und in der SPORT1 App) wäre das Turnier für Peter Wright um ein Haar bereits beendet gewesen.

Im Citywest International Event & Convention Centre setzte sich "Snakebite" in seinem Erstrundenduell gegen Stephen Bunting mit 2:1 nach Sätzen durch. 

Bunting hatte dabei im Entscheidungssatz bereits eine 2:0-Führung erspielt und ließ ein Leg später zwei Matchdarts auf die Doppel-16 ungenutzt. Wright nahm das Geschenk dankend an, versenkte den ersten Wurf auf die Doppel-11 und gewann anschließend auch das entscheidende Leg.

"Es war sehr eng und ich bin erleichtert, es geschafft zu haben. Ich hatte viele großartige Duelle mit Stephen und es war oftmals eng. Heute war es wieder so ein Duell", sagte ein erleichterter Wright nach der Partie.

Suljovic zeigt tolles Comeback

Auch Mensur Suljovic bewies gegen Ian White Kämpferqualitäten.

Der Österreicher drehte gegen Ian White einen 0:1-Satzrückstand noch in einen 2:1-Sieg und sicherte sich ebenfalls einen Platz in der Runde der letzten 16.

Mit James Wade musste der fünfte von insgesamt acht Stars aus der Premier League die Segel nach dem Auftaktmatch streichen. Der Engländer verlor gegen Steve West mit 0:2.

Titelverteidiger scheitert an Auftakthürde

Tags zuvor war völlig überraschend Titelverteidiger und Weltmeister Michael van Gerwen beim drittwichtigsten PDC-Turnier nach dem ersten Tag ausgeschieden. Der Niederländer hatte sein Auftaktmatch gegen den Schotten John Henderson mit 1:2 verloren.

Ebenfalls am Montag waren mit Adrian Lewis, Kim Huybrechts und Jelle Klaasen drei weitere Stars gescheitert.

Der World Grand Prix ist das einzige Turnier, bei dem die Spieler jedes Leg mit einem Doppel beginnen und beenden müssen. Der Wettbewerb wird im Satz-Modus gespielt, in der ersten Runde sind zwei Sätze zum Sieg nötig, im Finale fünf. Der Sieger erhält rund 114.000 Euro, insgesamt werden etwa 456.000 Euro ausgeschüttet.

Von den bislang 19 Titeln konnte Taylor allein elf gewinnen. Van Gerwen siegte bisher dreimal, Wade zweimal. Alan Warriner, Colin Lloyd, und Robert Thornton waren allesamt einmal erfolgreich. Im vergangenen Jahr setzte sich MvG im Finale mit 5:2 gegen Anderson durch.

Die 1. Runde (Best of 3 Sets)

Montag, 2. Oktober

Benito van de Pas - Cristo Reyes 2:1
Mervyn King - Ronny Huybrechts 2:0
Steve West - James Wade 2:0
Simon Whitlock - Christian Kist 2:1
Mensur Suljovic - Ian White 2:1
Michael Smith - Gerwyn Price 1:2
Mark Webster - Richard North 0:2
Peter Wright - Stephen Bunting 2:1

Sonntag, 1. Oktober

Alan Norris - Justin Pipe 2:1
Joe Cullen - Darren Webster 2:1
Steve Beaton - Rob Cross 2:0
Robert Thornton - Kim Huybrechts 2:1
Raymond van Barneveld - Kyle Anderson 2:0
Adrian Lewis - Daryl Gurney 1:2
Michael van Gerwen - John Henderson 1:2
Dave Chisnall - Jelle Klaasen 2:0

Das Achtelfinale (Best of 5 Sets)

Dienstag, 3. Oktober

Dave Chisnall - Robert Thornton
Daryl Gurney - Joe Cullen
John Henderson - Alan Norris
Raymond van Barneveld - Steve Beaton

Mittwoch, 4. Oktober

Gerwyn Price - Benito van de Pas
Mensur Suljovic - Steve West
Richard North - Simon Whitlock
Peter Wright - Mervyn King

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel