vergrößernverkleinern
Die Düsseldorfer EG gewann sieben Mal die Meisterschaft

Die Düsseldorfer EG wird in Iserlohn vom Eis gefegt, während Spitzenreiter München im Derby die zweite Niederlage in Folge kassiert.

München - Eine deftige Klatsche kassierte die Düsseldorfer EG in der Auswärtspartie bei den Iserlohn Roosters. Durch das 0:8 (0:3, 0:4, 0:1) im Sauerland rutscht das Team von Trainer Christof Kreutzer ans Tabellenende der Deutschen Eishockey Liga (DEL).

Red Bull München geht nach der zweiten Niederlage in Serie zunehmend die Puste aus.

Ingolstadt schließt auf

Im Derby bei Meister ERC Ingolstadt unterlagen die fulminant in die Saison gegangenen Münchner 3:4 (2:2, 0:1, 1:1) und kassierten die zweite Niederlage in Folge.

Mit 13 Punkten ist München, das die ersten vier Ligaspiele für sich entschieden hatte, aber weiter Tabellenführer der deutschen Eliteklasse. Ingolstadt (12) verbesserte sich auf den vierten Rang.

Klar fiel auch der Erfolg der Augsburger Panther gegen die Hamburg Freezers aus. Die Schwaben setzten sich mit 6:4 (3:1, 3: 1, 0:2) durch und ließen die Gäste erst im Schlussdrittel wieder herankommen.

Haie treten auf der Stelle

Vizemeister Kölner Haie tut sich weiter schwer. Das Team von Cheftrainer Uwe Krupp unterlag den Schwenninger Wild Wings 1:4 (0:0, 0:1, 1:3) und tritt im unteren Tabellenmittelfeld weiter auf der Stelle. 

Einen wichtigen Erfolg im Tabellenkeller gelang den Straubing Tigers beim 5:4 (3:1, 2:1, 0:2) gegen Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg.

Die Grizzly Adams Wolfsburg und die Krefeld Pinguine trennten sich 4:5 (2:1, 1:2, 1:1, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen.

München unterliegt trotz zweimaliger Führung

In Ingolstadt entwickelte sich vor 3973 Zuschauern eine umkämpfte Begegnung.

Alexander Barta (4.) und Garrett Roe (13.) brachten Red Bull im ersten Durchgang gleich zweimal in Führung, die das Team des Berliner Meistertrainers Don Jackson aber noch vor der ersten Pause verspielte.

Nachdem Ingolstadts Ryan MacMurchy (11.) und Benedikt Kohl (19.) jeweils für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt hatten, erhöhten Jeffrey Szwez (34.) und erneut Kohl (53.), Mads Christensen (56.) konnte lediglich verkürzen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel