vergrößernverkleinern
Uwe Krupp Bundestainer
Uwe Krupp gewann als Spieler mit Colorado und Detroit den Stanley Cup © getty

Von Patrick Mayer

Die Schwenninger Wild Wings aus der DEL sind nach wie vor auf Trainersuche.

Als möglicher Kandidat auf die Nachfolge des am 18. November entlassenen Stefan Mair wurde auch der ehemalige Bundestrainer Uwe Krupp gehandelt.

Doch der SERC distanzierte sich von einer möglichen Verpflichtung des zweimaligen Stanley-Cup-Gewinners. Es habe zwar ein loses Gespräch zwischen Sportmanager Alexander Jäger und Krupp gegeben, erzählte Geschäftsführer Thomas Burger auf Nachfrage von SPORT1, "ich denke aber, dass wir in einem zweiten Gespräch zu der Erkenntnisse gelangen würden, dass unsere Vorstellungen zu weit auseinander liegen".

Schwenningen biete ein anderes Umfeld und andere Möglichkeiten eine Mannschaft zusammenzustellen, wie es ein prominenter Trainer vom Kaliber Krupps gewohnt sei, meinte Burger.

Der 49 Jahre alte Krupp hatte sich zuvor beim Tabellen-12. der DEL (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle) selbst ins Gespräch gebracht.

"Schwenningen ist ein Eishockey-Standort mit großer Tradition. Hier wird gute Arbeit geleistet. Ich höre mir alles an", zitierte der "Südkurier" den einstigen NHL-Profi.

Krupp war Anfang Oktober bei den Kölner Haien nach zwei verpassten Meisterschaften in Folge und einem missratenen Saisonstart entlassen worden.

Als weiterer möglicher Nachfolger beim SERC war indes der einstige Nationalspieler, Schwenninger Crack und Co-Trainer Andreas Renz im Gespräch.

Doch mit dem 37-Jährigen habe es keine Verhandlungen gegeben, schilderte Burger auf SPORT1-Nachfrage. "Er hat ja bereits erklärt, dass er sich das Amt nicht vorstellen kann. Insofern gehört er auch nicht zu unseren Kandidaten."

Sehr wohl stehe aber Benoit Laporte auf der Liste, erklärte er weiter. Der Ex-Coach der Hamburg Freezers schaute sich jüngst das Heimspiel der Schwaben gegen die Straubing Tigers in der Helios-Arena an.

"Er war nicht auf unsere Einladung hin hier. Wir waren selbst überrascht", schilderte der SERC-Boss. Dennoch solle dies nicht bedeuten, dass man seinen Namen nicht zur Kenntnis genommen habe, "auch, wenn wir nicht mit ihm gesprochen haben".

Nach SPORT1-Informationen deutet dagegen alles darauf hin, dass der ehemalige Assistenz- und aktuelle Interimstrainer Dave Chambers künftig als Headcoach an der Bande stehen wird.

"Wir warten das kommende Ligawochenende ab, dann setzen wir uns zusammen und prüfen die Optionen", sagte Burger, "auch, ob Dave Chambers als Cheftrainer infrage kommt."

Beim Tabellen-12. Könnte es jetzt schnell gehen. Der Name Krupp ist in der Entscheidungsfindung offenbar aber vom Tisch.

Hier gibt's alles zur DEL.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel