vergrößernverkleinern
Timo Pielmeier-ERC Ingolstadt
Timo Pielmeier bringt die Adler Mannheim zur Verzweiflung © Getty Images

München - Der Goalie des ERC Ingolstadt erwischt im zweiten Duell mit Mannheim einen Sahnetag. In der Playoff-Finalserie gleicht der Titelverteidiger durch den klaren Sieg aus.

Erst hagelte es Pucks, dann Komplimente: Nationaltorwart Timo Pielmeier stand unter Dauerbeschuss.

Der Meistergoalie des ERC Ingolstadt führte den Titelverteidiger mit zahlreichen Glanzparaden zum 5:2 (0:0, 1:0, 4: 2) im zweiten Playoff-Finale gegen die Adler Mannheim - und damit zurück auf Kurs.

"Er hatte einen Riesentag", lobte Kapitän Patrick Köppchen den 25-Jährigen: "Er macht einen unglaublichen Job."

Pielmeier wehrt 28 Schüsse ab

28 Schüsse wehrte Pielmeier ab - einige Paraden war so unglaublich, dass sie erst in der Zeitlupe zu erkennen waren. Der Titelfavorit Mannheim um den früheren NHL-Star Jochen Hecht verzweifelte regelrecht am Finalhelden des vergangenen Jahres.

Nicht zuletzt dank ihres Torhüters glichen die Ingolstädter 42 Stunden nach der unglücklichen 1:2-Niederlage nach Verlängerung in der Endspielserie "best of seven" auf 1:1 aus.

Die eindrucksvolle Siegesserie der Adler riss nach acht Playoff-Erfolgen. Vor dem dritten Finale am Dienstag in Mannheim ist der Kampf um die 95. Meisterschaft wieder völlig offen.

Mannheim startet schwach

Zweiter Matchwinner für Ingolstadt war neben Pielmeier Topscorer Brandon Buck mit einem Doppelpack (21./46.). Jared Ross (49.), Derek Hahn (51.) und Petr Taticek (60.) erzielten die weiteren Treffer für die Oberbayern.

Den überragenden ERC-Goalie überwanden nur Ronny Arendt (47.) und Robert Raymond (55.). "Pielmeier war sehr gut, wir haben es ihm aber auch leicht gemacht", meinte Adler-Manager Teal Fowler.

Die Mannheimer Comeback-Könige, die im Halbfinale gegen Wolfsburg drei Mal einen 0:3-Rückstand gedreht hatten, starteten erneut schwach. Ein Angriff nach dem anderen rollte auf den Kasten von Nationaltorwart Dennis Endras.

Ingolstadt jubelt zu früh

Zwei Mal jubelten die Ingolstädter verfrüht. Erst zeigten die TV-Bilder, die die Schiedsrichter bemühten, dass der Puck nach einem Schuss von Dustin Friesen von der Latte zurückgesprungen war (6.). Dann verweigerten die Referees einem Tor von Patrick Hager die Anerkennung, weil das Spiel bereits abgepfiffen war (8.).

Zu Beginn des zweiten Drittels geriet der Favorit zum sechsten Mal in den letzten sieben Spielen in Rückstand: Bei Bucks achtem Playoff-Tor war Endras machtlos.

Mannheims A

ngriffsmaschine, die im Halbfinale mit 19 Toren in vier Spielen auf Hochtouren gelaufen war, kam erst Mitte des zweiten Abschnitts in Schwung. Doch bei Pielmeier war immer wieder Endstation.

Pielmeier macht Patzer wieder gut

Am Freitag hatte sich der Nationaltorwart noch über  eine "Rückhand-Wurstsemmel" geärgert. Arendts eigentlich haltbarer Rückhandschlenzer war ihm nach 4:46 Minuten in der Overtime durchgerutscht.

"Wenn er die nicht halten kann, ist es doch nicht mein Problem", erwiderte der Mannheimer Matchwinner grinsend.

In den fast 65 Minuten zuvor hatten sich beide Teams weitgehend neutralisiert. Nach den Toren von Petr Taticek (28.) und Christoph Ullmann (29.) innerhalb von 18 Sekunden warteten sie auf einen Fehler des Gegners.

Pielmeier machte ihn und brachte seine Mannschaft um den Lohn einer starken Auswärtsleistung. Tags drauf machte er alles wieder gut.  

Im Stenogramm:

ERC Ingolstadt - Adler Mannheim 5:2 (0:0, 1:0, 4:2)
Tore: 1:0 Buck (20:25), 2:0 Buck (45:35), 2:1 Arendt (46:34), 3:1 Ross (48:29), 4:1 Hahn (50:55), 4:2 Raymond (54:44), 5:2 Taticek (59:40)
Schiedsrichter: Piechaczek/Schukies
Zuschauer: 4815
Strafminuten: Ingolstadt 18 - Mannheim 20
Playoff-Stand: 1:1

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel