vergrößernverkleinern
Larry Mitchell
Trainer Larry Mitchell kassierte mit den Straubing Tigers die vierte Saisonniederlage © Getty Images

Die Ice Tigers nutzen den Ausrutscher des Überraschungsteams und erobern die Tabellenführung zurück. Die Pleitenserie der Adler Mannheim geht derweil weiter.

Die Nürnberg Ice Tigers haben sich die Tabellenführung zurückerkämpft.

Die Franken gewannen am 10. Spieltag gegen Red Bull München mit 4:1 (1:0, 3:0, 0:1) und zogen durch die 1:3 (0:0, 0:2, 1:1)-Niederlage des Überraschungsteams Straubing Tigers (18 Punkte) bei den Hamburg Freezers mit 21 Punkten wieder an der Konkurrenz aus Bayern vorbei.

Köln schießt Berlin ab

Christoph Schubert (23.) und Marcel Müller (37./60.) trafen für Hamburg, Dennis Urban (49.) für Straubing.

Für Nürnberg waren Matt Murley (7.), Derek Joslin (26.) und Steven Reinprecht (27./30.) erfolgreich.

Neuer Tabellenzweiter sind die Kölner Haie (20). Das Duell der Traditionsklubs mit Rekordchampion Eisbären Berlin um Ex-Trainer Uwe Krupp entschieden die Domstädter klar mit 6:1 (1:1, 2:0, 3:0) für sich, obwohl sie nicht auf die Unterstützung von Maskottchen "Sharky" zählen konnten.

Nächste Pleite für Mannheim

Der Hai hatte sich in der Pausenshow am Freitag das Knie verdreht und fehlte erstmals bei einem Heimspiel seit 1998.

Die Adler Mannheim finden dagegen weiterhin nicht in die Erfolgsspur. Für den Meister setzte es beim 3:5 (0:3, 1:0, 2:2) bei den Krefeld Pinguinen bereits die sechste Saisonniederlage.

Krefeld konnte hingegen ein wenig aufatmen. Die Rheinländer freuten sich nach sechs Pleiten in Serie wieder über einen Sieg und gaben die Rote Laterne wieder an die Schwenninger Wild Wings weiter, die 1:5 (0:2, 1:0, 0:3) bei den Augsburger Panthern verloren. Die Schwaben feierten hingegen den fünften Sieg in Folge.

Vizemeister nun Vorletzter

Die Iserlohn Roosters schafften mit ihrem 4:2 (3:1, 0:0, 1:1)-Sieg bei den Grizzlys Wolfsburg den Sprung in die Spitzengruppe der Liga.

Für die Sauerländer war er der erste Auswärtssieg der Saison, die Niedersachsen mussten hingegen auch im vierten Heimspiel in Serie eine Niederlage hinnehmen.

Die Partie zwischen dem ERC Ingolstadt und der Düsseldorfer EG endete 2:4 (1:1, 1:2, 0:1). Der Vizemeister ist damit Vorletzter.

Stenogramme:

Kölner Haie - Eisbären Berlin 6:1 (1:1, 2:0, 3:0)
Tore: 0:1 Baxmann (13:48), 1:1 Salmonsson (16:25), 2:1 Jones (35:34), 3:1 Falk (39:49), 4:1 Jones (49:33), 5:1 Gogulla (53:28), 6:1 Umicevic (55:07)
Schiedsrichter: Aumüller/Schimm
Zuschauer: 11255
Strafminuten: Köln 2 - Berlin 18

Thomas Sabo Ice Tigers - Red Bull München 4:1 (1:0, 3:0, 0:1)
Tore: 1:0 Murley (6:50), 2:0 Joslin (25:04), 3:0 Reinprecht (26:45), 4:0 Reinprecht (29:47), 4:1 Kettemer (45:30)
Schiedsrichter: Iwert/Schukies
Zuschauer: 5317
Strafminuten: Nürnberg 9 plus Matchstrafe (Printz) - München 12

Augsburger Panther - Schwenninger Wild Wings 5:1 (2:0, 0:1, 3:0)
Tore: 1:0 Lamb (1:06), 2:0 Polaczek (12:55), 2:1 Kurth (29:34), 3:1 Polaczek (50:27), 4:1 Trevelyan (54:32), 5:1 Iggulden (57:58)
Schiedsrichter: Daniels/Brill (Iserlohn/Zweibrücken)
Zuschauer: 4356
Strafminuten: Augsburg 16 - Schwenningen 12

Krefeld Pinguine - Adler Mannheim 5:3 (3:0, 0:1, 2:2)
Tore: 1:0 Schymainski (0:59), 2:0 Vasiljevs (15:19), 3:0 Supis (16:54), 3:1 Ullmann (29:54), 4:1 Sofron (44:19), 4:2 Rheault (58:38), 5:2 Schymainski (59:14), 5:3 Palausch (59:51)
Schiedsrichter: Massy/Rohatsch (Sierre, Schweiz/Chiemsee)
Zuschauer: 3641
Strafminuten: Krefeld 6 - Mannheim 7 plus Disziplinarstrafe (Arendt) plus Matchstrafe (Yip)

ERC Ingolstadt - Düsseldorfer EG 2:4 (1:1, 1:2, 0:1)
Tore: 1:0 Greilinger (15:57), 1:1 Kammerer (19:48), 1:2 Preibisch (23:25), 1:3 Daschner (26:58), 2:3 Kubalik (34:44), 2:4 Lewandowski (58:57)
Schiedsrichter: Hunnius/Piechaczek (Berlin/Ratibor/Polen)
Zuschauer: 3701
Strafminuten: Ingolstadt 12 - Düsseldorf 15 plus Matchstrafe (Conboy)

Hamburg Freezers - Straubing Tigers 3:1 (0:0, 2:0, 1:1)
Tore: 1:0 Schubert (22:35), 2:0 Müller (36:40), 2:1 Urban (48:41), 3:1 Müller (59:44)
Schiedsrichter: S. Bauer/Schütz (Nürnberg/Bad Aibling)
Zuschauer: 7509
Strafminuten: Hamburg 14 - Straubing 18 plus Disziplinarstrafe (O'Connor)

Grizzlys Wolfsburg- Iserlohn Roosters 2:4 (1:3, 0:0, 1:1)
Tore: 0:1 Sylvester (4:36), 0:2 Petersen (12:51), 1:2 Widing (18: 32), 1:3 York (19:59), 2:3 Rosa (40:56), 2:4 Caporusso (52:18)
Schiedsrichter: Aischer/Hascher (Rosenheim/Miesbach)
Zuschauer: 2406
Strafminuten: Wolfsburg 18 plus Matchstrafe (Stas) und Matchstrafe (Krupp) - Iserlohn 10

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel