vergrößernverkleinern
Christoph Ullmann wird auch über das Jahr 2017 bei den Adler Mannheim spielen
Christoph Ullmann brachte die Adler Mannheim gegen Köln auf die Siegerstraße © Getty Images

Auch die Kölner Haie können den DEL-Meister nicht stoppen. Die Eisbären Berlin bleiben dem Spitzenreiter Mannheim auf den Fersen. Nürnberg kassiert nächste Niederlage.

Meister Adler Mannheim hat seinen Siegeszug in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) auch gegen die Kölner Haie fortgesetzt.

Der Titelverteidiger bezwang die Rheinländer am 17. Spieltag mit 3:0 (1:0, 0:0, 2:0) und feierte den achten Erfolg nacheinander. Mit 34 Punkten festigte der siebenmalige Champion auch die Tabellenführung in der deutschen Eliteklasse.

Christoph Ullmann nutzte das erste Powerplay der Partie zur Führung (11.), zuvor hatte Kölns Andreas Falk wegen hohen Stocks eine Zwei-Minuten-Strafe kassiert. Im Schlussdrittel besiegelten Dominik Bittner (53.) und Glen Metropolit (59.) das Ergebnis.

Erster Verfolger der Adler ist Rekordmeister Eisbären Berlin. Das Team des ehemaligen Bundestrainers Uwe Krupp bezwang die Düsseldorfer EG 2:1 (0:0, 1:1, 1:0) und kommt auf 32 Zähler. Auch die Iserlohn Roosters etablierten sich in der Spitzengruppe. Die Sauerländer drehten das Spiel beim kriselnden Vizemeister ERC Ingolstadt und verbesserten sich durch den 5:2 (1:2, 1:0, 3:0)-Erfolg mit 30 Punkten auf den dritten Platz.

Ingolstadt (17) bleibt Schlusslicht hinter den Krefeld Pinguinen (18), die bei den Hamburg Freezers 3:4 (0:1, 2:0, 1:2, 0:1) nach Penaltyschießen verloren. Die Freezers, denen der fünfte Sieg in Serie gelang, bleiben damit neben Mannheim das Team der Stunde.

Die Nürnberg Ice Tigers stecken derweil in einer Mini-Krise. Das Team um Star-Spieler Dany Heatley unterlag gegen die Augsburger Panther klar mit 2:6 (1:2, 1:2, 0:2) und kassierte die dritte Niederlage in Folge. Die Straubing Tigers gewannen das Derby gegen Red Bull München 2:1 (1:0, 0:1, 1:0). Keine Mühe hatten die Grizzlys Wolfsburg beim 4:1 (1:1, 1:0, 2:0) gegen die Schwenninger Wild Wings.

Stenogramme:

Straubing Tigers - Red Bull München 2:1 (1:0, 0:1, 1:0)
Tore: 1:0 Brandl (2:40), 1:1 Jaffray (20:19), 2:1 Hedden (58:06)
Schiedsrichter: Bauer/Hascher (Nürnberg/Miesbach)
Strafminuten: Straubing 2 - München 8
Zuschauer: 4817

ERC Ingolstadt - Iserlohn Roosters 2:5 (2:1, 0:1, 0:3)
Tore: 1:0 Buck (2:55), 2:0 Taticek (9:32), 2:1 Connolly (14:32), 2:2 Ross (23:29), 2:3 Macek (42:31), 2:4 Petersen (43:57), 2:5 Connolly (58:04)
Schiedsrichter: Aumüller/Steinecke (Höhenkirchen/Erfurt)
Strafminuten: Ingolstadt 10 plus Disziplinar (Barta) - Iserlohn 12
Zuschauer: 3680

Eisbären Berlin - Düsseldorfer EG 2:1 (0:0, 1:1, 1:0)
Tore: 0:1 Van der Gulik (22:16), 1:1 Olver (29:36), 2:1 Noebels (56:26)
Schiedsrichter: Köttstorfer/Piechaczek (Rosenheim/Landsberg)
Strafminuten: Berlin 6 - Düsseldorf 6
Zuschauer: 12.628

Grizzlys Wolfsburg - Schwenninger Wild Wings 4:1 (1:1, 1:0, 2:0)
Tore: 1:0 Furchner (15:22), 1:1 Rome (17:26), 2:1 Pfohl (37:51), 3:1 Wallace (56:13), 4:1 Aubin (56:57)
Schiedsrichter: Brüggemann/Iwert (Iserlohn/Harsefeld)
Strafminuten: Wolfsburg 10 - Schwenningen 10
Zuschauer: 2011

Adler Mannheim - Kölner Haie 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)
Tore: 1:0 Ullmann (10:42), 2:0 Bittner (52:57), 3:0 Metropolit (58:47)
Schiedsrichter: Rohatsch/Kaukokari (Lindau/Finnland)
Strafminuten: Mannheim 8 - Köln 4
Zuschauer: 13.600

Thomas Sabo Ice Tigers - Augsburger Panther 2:6 (1:2, 1:2, 0:2)
Tore: 0:1 Trevelyan (6:53), 1:1 Steckel (11:13), 1:2 MacKay (12:11), 2:2 Borer (29:53), 2:3 Trevelyan (32:57), 2:4 Matsumoto (37:55), 2:5 Olberg (41:47), 2:6 Holzmann (49:44)
Schiedsrichter: Aicher/Krawinkel (Rosenheim/Moers)
Strafminuten: Nürnberg 16 plus Disziplinar (Foster) - Augsburg 19 plus Spieldauer-Disziplinar (Stamler)
Zuschauer: 6062

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel