vergrößern verkleinern
Henry Haase
Henry Haase brachte die Eisbären in Führung © Getty Images

Die Eisbären Berlin bleiben in der DEL das Maß aller Dinge, doch Iserlohn bleibt dran. Die DEG gewinnt das Verfolgerduell. Die Adler punkten im Kampf um die Playoffs.

Die Eisbären Berlin haben die Tabellenführung in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) erfolgreich verteidigt.

Das Team des früheren Bundestrainers Uwe Krupp setzte sich 4:2 (3:0, 0:1, 1:1) gegen die Augsburger Panther durch und bleibt mit 69 Punkten auch nach dem 36. Spieltag Spitzenreiter der deutschen Eliteklasse.

In Berlin sorgten Henry Haase (6.), Barry Tallackson (12.) und Marcel Noebels (16.) mit ihren Treffern im ersten Durchgang für einen Start nach Maß. Zwar gelang Augsburg durch Mark Mancari (33.) und Andrew LeBlanc (51.) der Anschluss, doch Mark Olver (55.) sorgte letztlich für die Entscheidung.

Iserlohn bleibt Eisbären auf den Fersen

Rang zwei festigten die Iserlohn Roosters, die nach dem 6:1 (3:0, 3:1, 0:0) gegen die Kölner Haie nur zwei Zähler Rückstand haben bei zudem noch zwei weniger ausgetragenen Partien. Platz drei eroberte die Düsseldorfer EG (66) durch das 4:1 (2:0, 1:1, 1:0) gegen den bisherigen Dritten Red Bull München (63).

Norm Milley (13.), Alexander Preibisch (19.) und Manuel Strodel (30.) brachten Gastgeber Düsseldorf mit 3:0 in Führung, nach dem Münchner Anschlusstor durch Tobias Wörle (38.) sorgte Eduard Lewandowski 33 Sekunden vor dem Ende für die Entscheidung.

Adler holen wichtigen Sieg

Rang fünf festigten die Nürnberg Ice Tigers (58) durch einen 2:1 (0:1, 1:0, 0:0, 1:0)-Sieg n.V. bei den Straubing Tigers (44), für die die Playoffs in immer weitere Ferne rücken.

Dagegen feierte Meister Adler Mannheim (56) durch das 2:1 (1:0, 0:0, 0:1, 1:0) n.V. bei den nun punktgleichen Grizzlys Wolfsburg einen wichtigen Sieg im Kampf um die Playoff-Teilnahme.

Nicht minder wichtig war der 5:4 (2:1, 2:1, 1:2)-Sieg für den ERC Ingolstadt (52) gegen die Hamburg Freezers (53). Dadurch verdrängten die Panther zumindest vorübergehend Köln vom wichtigen zehnten Platz, der die Teilnahme an den Pre-Playoffs ermöglicht.

Im Kellerduell bezwangen die Krefeld Pinguine die Schwenniger Wild Wings mit 5:2 (1:1, 2:0, 2:1). Der Tabellenletzte verkürzte damit den Abstand auf den Vorletzten Schwenningen auf zwei Punkte.

Stenogramme:

Eisbären Berlin - Augsburger Panther 4:2 (3:0, 0:1, 1:1)

Tore: 1:0 Gervais (5:15), 2:0 Tallackson (11:04), 3:0 Noebels (15:10), 3:1 Mancari (32:13), 3:2 LeBlanc (50:21), 4:2 Olver (54:25)
Schiedsrichter: Piechczek/Winnekens (Landsberg/Berlin)
Zuschauer: 13.922
Strafminuten: Berlin 12  - Augsburg 8

Straubing Tigers - Thomas Sabo Ice Tigers 1:2 (1:0, 0:1, 0:0) n.V.

Tore: 1:0 Yeo (11:23), 1:1 Heatley (24:36), 1:2 Reimer (62:21)
Schiedsrichter: Daniels/Oswald (Gelsenkirchen/Kaufbeuren)
Zuschauer: 4608
Strafminuten: Straubing 10 - Nürnberg 10 plus Disziplinarstrafe (Möchel)

Grizzlys Wolfsburg - Adler Mannheim 1:2 (0:1, 0:0, 1:0, 0:1) n.V.

Tore: 0:1 Hecht (4:38), 1:1 Fauser (58:50), 1:2 MacMurchy (60:42)
Schiedsrichter: R. Aumüller/Schimm (Planegg/Waldkraiburg)
Zuschauer: 3485
Strafminuten: Wolfsburg 4 - Mannheim 4

Düsseldorfer EG - Red Bull München 4:1 (2:0, 1:1, 1:0)

Tore: 1:0 Milley (12:58), 2:0 Preibisch 18:21), 3:0 Strodel (29:10), 3:1 Wörle (37:32), 4:1 Lewandowski (59:27)
Schiedsrichter: Krawinkel/Massy (Moers/Schweiz)
Zuschauer: 6894
Strafminuten: Düsseldorf 18 plus Disziplinarstrafe (Ebner) - München 18 plus Disziplinarstrafe (Pinizotto), plus Disziplinarstrafe (Sparre)

ERC Ingolstadt - Hamburg Freezers 5:4 (2:1, 2:1, 1:2)

Tore: 1:0 Laliberte (3:13), 1:1 Sullivan (5:08), 2:1 Irmen (13:28), 3:1 Barta (30:51), 3:2 Schubert (37:12), 4:2 Lebler (37:21), 5:2 Greilinger (40:33), 5:3 Dupuis (46:11), 5:4 Wolf (57:52)
Schiedsrichter: Hunnius/Schütz (Berlin/Bad Aibing)
Zuschauer: 4088
Strafminuten: Ingolstadt 6 - Hamburg 10

Iserlohn Roosters - Kölner Haie 6:1 (3:0, 3:1, 0:0)

Tore: 1:0 Sylvester (1:09), 2:0 York (11:30), 3:0 Petersen (18:42), 4:0 Caporusso (25:06), 4:1 Salmonsson (26:44), 5:1 Raymond (29:53), 6:1 Macek (34:42)
Schiedsrichter: Brill/Haupt (Zweibrücken/Kempten)
Zuschauer: 4967
Strafminuten: Iserlohn 20 plus Disziplinarstrafe (Teubert) - Köln 23 plus Disziplinarstrafe (Müller), plus Spieldaur-Disziplinarstrafe (Weiß)

Krefeld Pinguine - Schwenninger Wild Wings 5:2 (1:1, 2:0, 2:1)

Tore: 1:0 Hurtubise (4:26), 1:1 Brown (13:08),2:1 Eriksson (27:31), 3:1 Pietta (39:11), 3:2 Fleury (42:19), 4:2 Collins (48:39), 5:2 Pietta (59:56)
Schiedsrichter: S. Bauer/Rohatsch (Nürnberg/Lindau)
Zuschauer: 3664
Strafminuten: Krefeld 4 - Schwenningen 10

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel