vergrößern verkleinern
Koelner Haie v Hamburg Freezers - DEL
Die Haie haben das entscheidende Spiel schon im Blick © Getty Images

Hochspannung im Viertelfinale der Playoffs: Die Haie wenden im sechsten Duell mit den Eisbären das Aus ab und erkämpfen ein Entscheidungsspiel. Nürnberg ist im Halbfinale.

Die Kölner Haie haben das vorzeitige Aus in den Playoffs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) abgewendet und ein Entscheidungsspiel beim Rekordmeister Eisbären Berlin erzwungen.

Im sechsten Duell der best-of-seven-Viertelfinalserie siegten die Rheinländer vor heimischer Kulisse 5:1 (1:0, 1:1, 3:0) und glichen zum 3:3 aus. Im Kampf um den Einzug ins Halbfinale genießt Berlin am Ostermontag (ab 14.30 Uhr im LIVETICKER) den Heimvorteil.

In der Runde der letzten Vier stehen die Nürnberg Ice Tigers. Das Team um den früheren NHL-Profi Dany Heatley sicherte sich am Samstag das Halbfinalticket durch ein 3:2 (1:0, 2:0, 0:2) im sechsten Spiel gegen die Iserlohn Roosters.

Neben Nürnberg sind bereits Vorrundenprimus Red Bull München und die Grizzlys Wolfsburg für die Vorschlussrunde qualifiziert.

Eisbären brechen nach Ausgleich ein

Vor 14.033 Zuschauern gelang Köln in einer erneut ruppigen Begegnung ein Blitzstart, nach nur 61 Sekunden traf Fredrik Eriksson zur Führung.

Die vom früheren Bundes- und Haie-Coach Uwe Krupp trainierten Eisbären schienen nach dem Ausgleich durch Petr Pohl (23.) auf einem guten Weg, ließen sich jedoch von den Haien überrumpeln und kassierten durch Torsten Ankert (38.), Ex-NHL-Profi Alexander Sulzer (43.), Johannes Salmonsson (53.) und Philip Gogulla (55.) noch vier Gegentore.

In Nürnberg, das am Donnerstag die erste Chance zum Weiterkommen durch ein 2:4 in Iserlohn vergeben hatte, herrschten nach Treffern von Leonhard Pfördel (19./33.) und Kurtis Foster (25.) nach zwei Dritteln scheinbar klare Verhältnisse. Brooks Macek (43./60.) brachte die Überraschungsmannschaft der DEL-Hauptrunde im Schlussdrittel noch einmal heran. 

Die Spiele im Stenogramm:

 Kölner Haie - Eisbären Berlin 5:1 (1:0, 1:1, 3:0)
Tore: 1:0 Eriksson (1:01), 1:1 Pohl (22:38), 2:1 Ankert (38:00), 3:1 Sulzer (42:03), 4:1 Salmonsson (52:23), 5:1 Gogulla (54:09)
Schiedsrichter: S. Bauer/Schukies (Nürnberg/Herne)
Zuschauer: 14.033
Strafminuten: Köln 10 plus Disziplinar (Weiß) - Berlin 14
Play-off-Stand: 3:3

Thomas Sabo Ice Tigers - Iserlohn Roosters 3:2 (1:0, 2:0, 0:2)
Tore: 1:0 Pföderl (18:30), 2:0 Foster (24:26), 3:0 Pföderl (32:15), 3:1 Macek (42:14), 3:2 Macek (59:34)
Schiedsrichter: Rohatsch/Schimm (Lindau/Waldkraiburg)
Zuschauer: 7339
Strafminuten: Nürnberg 8 - Iserlohn 10
Play-off-Stand: 4:2

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel