Video

Die Tigers fahren bei den Pinguinen einen wichtigen Sieg ein und bannen ihren Auswärtsfluch. Die Partie hat mit einem Blitzstart und einer wilden Rangelei viel zu bieten.

Die Straubing Tigers haben im Kampf um die Playoffs in der DEL einen wichtigen Sieg eingefahren.

Im Gastspiel bei den Krefeld Pinguinen siegten die Tigers mit 3:1 (2:1, 1:0, 0:0) und feierten den ersten Auswärtserfolg nach sechs Niederlagen in Folge.

Krefeld legte fulminant los: Schon in der ersten Minute netzte Marco Rosa zur frühen Führung ein. Der Ausgleichstreffer durch Thomas Brandl (6.) folgte jedoch nur wenig später. Maury Edwards sorgte dann noch im ersten Drittel für die Führung (16.). 

Video

"Wir haben versucht, einfach zu spielen und unser Spiel durchzubringen. Das ist uns gelungen. Wir haben viele Schüsse geblockt. Gerade die Spiele gegen andere Teams, die um Platz zehn kämpfen, sind wichtig", sagte Straubings Mike Hedden bei SPORT1.

Auch im zweiten Drittel ging es ordentlich zur Sache - wenn auch nicht nur sportlich. Straubings Mike Cornell und Colton Jokbe sowie Kyle Sonnenburg von den Pinguinen lieferten sich eine wilde Rangelei. 

Video

Straubing musste in der Folge fünf Minuten lang in Unterzahl überstehen. Statt den neuerlichen Ausgleich zu kassieren, gelang ihnen jedoch schon mit dem ersten Konter selbst der nächste Treffer.

Im letzten Abschnitt zeigten sich die Hausherren überlegen, konnten die drohende Niederlage gegen gut verteidigende Tigers aber nicht mehr abwenden.

Straubing steht weiter auf dem zehnten Tabellenplatz, der noch für die Teilnahme an den Pre-Playoffs reicht. Krefeld rangiert auf Platz zwölf. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel