vergrößernverkleinern
Die russische Eishockey-Nationalmannschaft
Russland hatte nach der Pleite im Finale gegen Kanada vorzeitig das Eis verlassen © Getty Images

Der Eishockey-Weltverband IIHF hat die russische Nationalmannschaft wegen ungebührlichen Verhaltens während der Siegerehrung bei der WM in Tschechien zu 80.000 Schweizer Franken (knapp 74.000 Euro) Strafe verdonnert. Das gab der Verband am Montag bekannt.

Die meisten Spieler des entthronten Titelverteidigers um Kapitän Ilja Kowaltschuk (32) hatten nach der 1:6-Pleite im Finale gegen Olympiasieger Kanada das Eis verlassen, bevor die kanadische Siegeshymne gespielt worden war.

Kowaltschuk selbst hatte seine Teamkollegen sowie den Betreuerstab mit unmissverständlichen Zeichen zum Verlassen der Eisfläche aufgefordert.

Die Zeremonie wurde ohne die Russen fortgesetzt. Bei einer Anhörung entschuldigte sich der russische Verband und sprach von einem unglücklichen Missverständnis, akzeptierte aber die Strafe.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel