Video

Die kanadische Nationalmannschaft verteidigt den WM-Titel in Russland. Die Nordamerikaner setzen sich im Finale dank einer starken Defensiv-Leistung gegen Finnland durch.

Kanada bleibt König der Kufencracks: Der Titelverteidiger hat sich auch bei der Eishockey-WM in Russland die Krone aufgesetzt.

Die kanadischen NHL-Stars setzten sich im ereignisarmen Finale am Sonntagabend in Moskau dank einer beeindruckenden Defensivleistung gegen Finnland mit 2:0 (1:0, 0:0, 1:0) durch und sorgten für das insgesamt 26. WM-Gold für das Eishockey-Mutterland.

McDavid und Duchene treffen

Die Tore erzielten Jungstar Connor McDavid (12.) und Matt Duchene (60.) für den vor allem in der Abwehr überzeugenden Olympiasieger, der bis auf einen Titel an Rekordweltmeister Russland (27) heranrückte.

Die Finnen scheiterten mit der ersten Turnierniederlage an ihrer historischen Chance, nach den WM-Titeln in diesem Jahr bei der U20 und U18 als erste Nation das Titel-Triple perfekt zu machen.

Putin dankt Siegern und Verlierern

Russlands Präsident Wladimir Putin trat bei der Siegerehrung völlig überraschend ans Mikrofon und sprach Sieger und Verlierer seinen Dank aus.

"Meine Gratulation an die Kanadier für ihr großes Talent und schönes Spiel. Ich danke ihnen, dass sie der Welt diesen faszinierenden Sport geschenkt haben", sagte Putin: "Vielen Dank auch an das finnische Team für einen großen Kampf im Finale."

Perry neu im "Triple-Gold-Club"

Für den Kanadier Corey Perry zahlte sich der WM-Sieg dagegen gleich doppelt aus: Der Stanley-Cup-Gewinner von 2007 und zweimalige Olympiasieger (2010 und 2014) zog als 27. Mitglied in den "Triple-Gold-Club" ein. Im letzten Jahr war diese Ehre dem diesmal abwesenden Superstar Sidney Crosby zuteil geworden. 

Video

Auch Torschütze McDavid schrieb sich in die Geschichtsbücher ein. Der Teamkollege des deutschen Nationalspielers Leon Draisaitl bei den Edmonton Oilers ist mit 19 Jahren der jüngste Spieler, der die Weltmeisterschaften bei den Profis, der U20 und der U18 gewonnen hat.

Zu viel Defensivarbeit

Der Druck war bei den Endspielteilnehmern deutlich spürbar. Beide Teams legten viel Wert auf ihre Defensivarbeit, die hohe Intensität ging meist auf Kosten des attraktiven Spiels.

Auch Könner wie das finnische Ausnahmetalent Patrik Laine, das bei seiner ersten "großen" WM auf Anhieb zwölf Scorerpunkte erzielte und als Kandidat auf den Nummer-1-Pick im nächsten NHL-Draft gilt, konnten nur selten offensive Akzente setzen.

WM-Gastgeber Russland hatte sich wenige Stunden zuvor den Frust über den bitteren Halbfinal-K.o. gegen Finnland von der Seele geschossen und sich mit Bronze getröstet. Russland setzte sich im Spiel um Platz drei gegen die USA mit 7:2 (2:0, 3:1, 2:1) durch. "Das war ein Erfolg für die Fans, unsere Familien und für uns", sagte NHL-Superstar Alexander Owetschkin.

Video

Youngster Laine wird MVP

Sbornaja-Stürmer Wadim Schipatschow wurde mit 18 Punkten Scorerkönig der WM. Zum wertvollsten Spieler des Turniers (MVP) wurde Patrik Laine gekürt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel