vergrößernverkleinern
Trainer Jeff Tomlinson kassierte mit Kanada eine klare Niederlage

Olympiasieger Kanada hat das Auftaktspiel des diesjährigen Deutschlands-Cups mit 1:4 (0:1, 0:1; 1:2) gegen die Slowakei verloren.

Das jedoch ohne einen einzigen NHL-Crack angetretene Team Canada unterlag bei der Jubiläumsausgabe des Vier-Nationen-Turniers nach Gegentoren von Juraj Mikus (16. Minute), Radek Deyl (39.), Adam Lapsansky (42.) und Roman Rac (53.).

Einzig Micki Dupont konnte zwischenzeitlich verkürzen (42.). Von Beginn an präsentierte sich die Slowakei, frischer, wacher und vor allem eingespielter.

Die mit Spielern der Topteams Sparta Prag, Dinamo Minsk und PSG Zlin angetretenen Osteuropäer suchten beharrlich ihre Chancen, arbeiteten unermüdlich in den Ecken und machten dem Gegner durch kompromisslose Checks vor dem eigenen Tor das Leben schwer.

Noch vor der Drittelsirene brachte Mikus auf Vorarbeit des starken Vladimir Dravecky den vermeintlichen Außenseiter in Führung. Nach der Pause änderte sich an den Kräfteverhältnissen wenig.

Dem kanadischen Sturm um die beiden Hamburger Matt Pettinger und DEL-Topscorer Kevin Clark gelang es nicht, unbändigen Druck auf das slowakische Tor auszuüben.

Ohnehin machte sich bemerkbar, dass der Olympiasieger eine kaum eingespielte Truppe aus der DEL, Österreich, der Schweiz und den skandinavischen Ligen auf's Eis schickte.

Nach 39 Minuten vergab Liam Reddox von den Växjö Lakers dennoch die Riesenchance zum Ausgleich, als er alleine vor Goalie Branislav Konrad scheiterte, der die Scheibe im Nachfassen festhielt.

Bezeichnend: Nur wenige Sekunden später erhöhte die Slowakei auf der Gegenseite durch Deyl auf 2:0 - wieder leistete der stets präsente Dravecky die Vorarbeit.

Nach der zweiten Drittelpause kam das in München vom Coach der Eisbären Berlin, Jeff Tomlinson, betreute Kanada besser aus der Kabine.

Dupont traf nach Vorarbeit von Steven Reinprecht aus dem Getümmel heraus zum 1:2. Doch nach einem wiederholten Puckverlust der Nordamerikaner erhöhten die Slowaken nach einem astreinen Konter prompt auf 3:1.

Patrik Lusnak legte vor dem Tor quer, Lapsansky schloss durch die Schoner von Goalie Sebastien Caron ab.

Schließlich setzte Rac den Schlusspunkt.

Wieder schenkte Kanada leichtfertig in der gegnerischen Zone den Puck her, die Slowaken konterten zu dritt und ließen Caron zwischen den Pfosten keine Abwehrchance.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel