vergrößernverkleinern
Die Intel Extreme Masters in Köln waren das letzte LoL-Turnier des Jahres © Freaks 4U Gaming

Köln – Nachdem ESC Ever beim KeSPA Cup mit einem Sieg gegen die Weltmeister von SKT überraschte, gelang ihnen heute ein weiterer Triumph.

Von Karina Ziminaite und Johannes Gorzel

Insgesamt 23.000 Euro sicherten sich die Spieler von ESC Ever, als sie die Intel Extreme Masters in Köln gewannen. Dabei waren sie im Herbst noch absolute No-Names.

ESC Ever qualifizierte sich für die Intel Extreme Masters, indem sie den KeSPA Cup gewannen. Dabei handelt es sich um ein südkoreanisches Off-Season-Turnier, bei dem zahlreiche renomierte Teams teilnahmen. Unter anderem auch der Weltmeister SK Telecom T1.

Im Halbfinale bezwang das Youngster-Team ESC Ever die Koryphäen rund um Faker allerdings eindeutig 2:0. Damit hatte niemand gerechnet.

Video

Ever strauchelt im Finale

Nach dem dominanten Auftritt im gestrigen Halbfinale hätten viele heute mit einem 3:0 für ESC Ever gerechnet. Ganz so einfach war es dann doch nicht, denn die Chinesen der QG Reapers konnten gegenhalten.

Insbesondere ihr Jungler Swift machte einen guten Eindruck. Auf Rek'Sai und Nidalee gab erwährend der Spiele stets das Tempo an und sah auch bei den Niederlagen seines Teams gut aus. Vor allem im zweiten Spiel wusste er im Early-Game zu überzeugen: Zwischenzeitlich stand es 6:0 für QG und alle Kills lagen auf seinem Konto.

Im fünften Spiel sollte dann allerdings die Partie entschieden werden. Erneut war das Spiel ausgeglichen, doch nach einem Ping Pong im Mid-Game konnten die Südkoreaner schließlich den Sack zu machen.

Internationaler Erfolg trotz Pleite bei den LCK

ESC Ever mag zwar beim KeSPA Cup und nun auch bei den Intel Extreme Masters begeistert haben, doch an der LCK nimmt das Quintett nicht teil. Die Qualifikation für die südkoreanische Liga schlug für die Newcomer fehl.

Die nächste große Bühne, auf der sich Ever also beweisen kann, sind die Intel Extreme Masters World Championships Anfang März in Kattowitz. Dort treffen sie unter anderem auf Origen rund um die zwei deutschen Spieler PowerOfEvil und Amazing.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel