vergrößernverkleinern
Die World eSports Association hat große Pläne © WESA

Am Freitag gab die World eSports Association (WESA) erste Informationen zur Zielsetzung der Organisation bekannt. Man wolle in erster Linie Transparenz fördern.

Die WESA soll die internationale Wettkampfszene regulieren und wurde von der ESL ins Leben gerufen. Es handelt sich also quasi um eine FIFA für den eSports.

Bislang traten der Organisation acht eSports-Teams bei: mousesports, Fnatic, EnVyUs, G2 Esports, Na'Vi, Virtus.pro, FaZe und Ninjas in Pyjamas. Es wird erwartet, dass noch mehr Teams auf den Zug aufspringen.

Hauptziel sei es, den eSports zu professionalisieren, indem man standardisierte Ligaregelungen, Spielerrepräsentation und Gewinnaufteilung zwischen Teams in Angriff nehme.

Organisationsstruktur umfasst mehrere Instanzen

Beim Ligenbeauftragten der WESA handelt es sich um Pietro Fringuelli. Er sammelte durch die Arbeit in der traditionellen Sportbranche Erfahrungen, welche er nun für das Wachstum des eSports einsetzen soll.

Der Hauptvorstand besteht aus Ralf Reichert, Sebastian Weishaar, Hicham Chahine und Wouter Sleijffers - also zwei Repräsentanten der ESL, dem Inhaber der Ninjas in Pyjamas sowie dem CEO von Fnatic.

Die Struktur der WESA soll jedoch ausschließen, dass die ESL bevorzugt wird, so James Lampkin gegenüber dem Daily Dot.

Die Struktur der WESA soll Teams, Spieler und Externe berücksichtigen © WESA

Spieler werden im Rahmen der WESA-Strukturen durch einen Repräsentantenrat involviert. Dieser soll sich mit Themen wie Ligaregelwerken und Spieler-Transfers befassen. 

Die betroffenen Ligen sind dabei natürlich nur diejenigen, welche auch von der WESA reguliert werden. Anfangs ist das lediglich die ESL Pro League.

Keine Exklusivverträge

Die größte Sorge von CS:GO-Fans war, dass WESA-Teams womöglich nur an WESA-Turnieren teilnehmen würden - dem ist jedoch nicht so.

Die einzige Voraussetzung, die ein Turnier für die Teilnahme von WESA-Teams haben muss, ist eine WESA-konforme Terminplanung.

Organisatoren der ECS sowie der ELEAGUE wurden beispielsweise bereits mit den Neuerungen konfrontiert und man arbeitete Kompromisse heraus. WESA-Teams werden bei diesen Ligen folglich dabei sein.

Gewinnaufteilung unter WESA-Mitgliedern

Die Teams, welche Teil der WESA sind, sollen auch vom Gewinn der WESA-Events profitieren. Der Inhaber von Na'Vi betitelt dies als "riesigen Schritt für die Industrie".

Ein ähnliches Konzept wurde vor kurzem bei der ECS, der Esports Championship Series, umgesetzt. 

Die teils kritischen Fragen der Community beantwortete die WESA in einem AMA auf reddit.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel