vergrößernverkleinern
Na’Vi gewann die Intel Extreme Masters in San Jose © ESL – Jonathan Tayag

Natus Vincere und Fnatic bestreiten das Endspiel der ESEA Pro League S2 Finals. Für Ex-TSM war einmal mehr im Halbfinale Schluss.

Von Marco Gnyp

Team EnVyUS sah nach dem deutlichen Sieg gegen Fnatic in der Gruppenphase wie der heißeste Anwärter auf den Titel aus. Die Franzosen lieferten Na’Vi einen großen Kampf, verpassten aber den Einzug ins Finale.

Doppelte Overtime reicht nicht aus

flamie (l.) gehört zu den besten Spielern des Turniers © ESL – Carlton Beener

Na’Vi beeindruckte im Halbfinale auf Dust 2 gegen Team EnVyUs mit einem souveränen 16:9-Erfolg, durch den das Team bereits mit einem Fuß im Endspiel stand.

Cobblestone entwickelte sich zu einer wahren Zitterpartie, denn erst in der zweiten Overtime setzten sich die Ukrainer durch. Allen voran seized überzeugte in diesem Match und war einer der Hauptgründe, warum Na’Vi die Franzosen schlagen konnte.

Ex-TSM verpasst positiven Jahresabschluss

Für die Dänen, die bis vor kurzem noch unter dem Banner von Team SoloMid aufliefen, waren die ESL ESEA Pro League Finals eine weitere Enttäuschung. Es war das vierte Event in Folge, das Ex-TSM nicht gewinnen konnte.
Als Gruppensieger gingen die Dänen ins Halbfinale, mussten sich dort aber dem schwedischen Konkurrenten Fnatic geschlagen geben, der zuvor gegen Team Liquid nachsitzen musste.

Device stemmte sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage, konnte diese – trotz seiner nennenswerten Leistung – nicht verhindern. Inferno ging mit 12:16 und Mirage mit 14:16 verloren. Bei den Schweden stand eine geschlossene Team-Leistung im Vordergrund.

Luminosity geht die Puste aus

Die Brasilianer von Luminosity Gaming bekamen im Spiel um den zweiten Platz in Gruppe B gegen Na’Vi die Gelegenheit auf eine Revanche. Diese glückte ihnen aber nicht. Die Ukrainer gingen in diesem Best-of-Three in Führung, anschließend glich Luminosity Gaming auf Train aus.

Auf der entscheidenden Map Mirage schien es aber so, als sei den Südamerikanern ein wenig der Atem ausgegangen. FalleN und Co. verloren diese mit 6:16 und mussten sich daraufhin von diesem Event verabschieden. Überragender Akteur in diesem Match war der Russe flamie, der insgesamt 81 Kills sammelte.
Das Endspiel um das Siegerpreisgeld von 100.000 US-Dollar zwischen Na’Vi und Fnatic startet am Sonntag um 20 Uhr.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel