vergrößernverkleinern
Dieses Team sollte G2 Esports viel Geld in die Kassen spülen. © ESL - Helena Kristiansson

Ablösesummen sind in der Welt des eSports noch nicht alltäglich. Der schillernde Besitzer Carlos "ocelote" Rodriguez von G2 Esports stellt nun aber einige Rekorde auf.

Von Mirko Zaake

Innerhalb von sechs Monaten hat G2 Esports und der Inhaber Carlos "ocelote" Rodriguez das geschafft, wonach sich viele Organisationen im elektronischen Sport sehnen. Durch drei Transfers konnte sich der Spanier über knapp eine Million US-Dollar Ablösesumme freuen und einer der Protagonisten spielt nun sogar wieder unter seiner Flagge.

Der Start mit dem internationalen Lineup

Im Mai 2015 erwachte zum ersten Mal in der professionellen CS:GO-Szene ein Team, das Superstars aus verschiedenen Ländern zusammenbringen sollte. Für den Großteil der Szene war jedoch vorher schon klar, dass dieses Projekt aufgrund der Kommunikationsschwierigkeiten früher oder später scheitern würde.

Nach zwei Wechseln konnte sich das Team allerdings stabilisieren und sogar das Halbfinale des letzten Major-Events erreichen, das Ende November in Rumänien stattgefunden hatte.

Der Transfer von Adil "ScreaM" Benrlitom

Der belgische Superstar ist einer der beliebtesten Charaktere in der CS:GO-Szene und war schon für die besten Teams aus dem französischen Raum aktiv. Genau dorthin sollte es ihn nach seiner Zeit bei G2 Esports auch wieder verschlagen.

Der Transfer von ScreaM setzte neue Maßstäbe. © ESL - Patrick Strack

Allerdings musste Titan eSports, eine Organisation aus Singapur mit einem französischen Team, die sich mittlerweile aufgelöst hat, für ScreaM tief in die Tasche greifen. Spekulationen zufolge sollen in etwa 150.000 US-Dollar Ablösesumme auf das Konto von Rodriguez geflossen sein - ein neuer Rekord in Counter-Strike.

Fnatic schnappt sich einen Schweden

Nicht einmal einen Monat später bediente sich eine weitere große Organisation bei G2 Esports. Nun waren es die Schweden von Fnatic, die ihr Team umstrukturieren wollten und dazu einen neuen Spieler verpflichten mussten. Die Wahl ist auf Dennis "dennis" Edman gefallen, der eine große Lücke bei G2 hinterlassen sollte.

Allerdings war diese mit der Ablösesumme von rund 125.000 US-Dollar, die man ungefähr für den Schweden erhielt, gut zu füllen. Deswegen entschied man sich, den dänischen Shootingsstar Philip "aizy" Aistrup unter Vertrag zu nehmen.

Der große Coup im Januar

Lange Zeit wurde gemunkelt, ob das gesamte Team von G2 Esports zu der amerikanischen Organisation FaZe Clan wechseln würde. Ende Januar war es dann soweit und Inhaber ocelote ließ verlauten, dass man das Team im Zuge einer angemessenen Ablösesumme ziehen lassen würde.

Quellen nach zu urteilen beträgt diese mehr als 700.000 US-Dollar, sodass G2 Esports mit diesem Transfercoup innerhalb von vier Monaten rund eine Million US-Dollar Transfererlöse verzeichnen konnte - erneut eine neue Rekordmarke.

Der Neustart mit ScreaM

Nach dem Transfer war Rodriguez sichtlich zufrieden mit dem Verlauf des letzten Jahres: "Wir hatten einen Plan, den wir konsequent verfolgt haben." Auf die Frage, wie sich das Geld auf seine Organisation auswirken würde, antwortete er folgendes: "Jede Förderung durch Geld ist natürlich hilfreich, allerdings baut sich unser Business-Modell nicht auf diesen Transfers auf."

Mittlerweile hat G2 Esports ein neues Team verpflichtet, das zu diesem Zeitpunkt keine Organisation im Rücken hatte und somit ablösefrei zu ocelotes Team stößt.

Ex6tenZ ist die Ansager-Legende bei G2 Esports © ESL - Marcin Wróbel

Ironischerweise befindet sich in dem Quintett mit ScreaM ein alter Bekannter, den Rodriguez noch im September ziehen lassen hat - eben zu dem Team, das fortan unter seiner Flagge spielt.

"Wir erwarten, mit dem Team in die Top-5 der Welt zu stoßen. Die Jungs sind sehr gut und selbstbewusst, sodass wir ihnen alle Möglichkeiten bieten werden, um sich weiterzuentwickeln", antwortet der Spanier auf die Frage, welche Ziele er sich im Jahr 2016 gesteckt hat.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel