vergrößernverkleinern
Zum dritten Mal werden sich 10.000 Dota 2-Fans in Frankfurt einfinden © ESL - Helena Kristiansson

SPORT1 sprach mit Kai „H4nn1“ Hanbückers. Der ehemalige Dota 2-Profi teilt seine Sicht auf die Chancen von Fnatic und mögliche Überraschungen in Frankfurt.

Von Karina Ziminaite und Johannes Gorzel

Sympathie für ehemalige Kollegen

H4nn1 gehörte zu den Analysten bei der ESL One Frankfurt © ESL - Patrick Strack

Kai "H4nn1" Hanbückers zählt zu den erfolgreichsten deutschen eSportlern und verdiente von 2012 bis 2014 65.000 US-Dollar allein durch Preisgelder. Seinen Einstieg in die Dota 2-Szene vollzog er zusammen mit N0tail und Fly. Das Trio war vor dem Spielwechsel in Heroes of Newerth unterwegs.

Während H4nn1 inzwischen kein aktiver Spieler mehr ist, sind N0tail, auch bekannt als BigDaddy, und Fly weiterhin aktiv. Sie befinden sich im Roster von OG und nehmen aktuell am Frankfurt Major teil. "Ich gehe davon aus, dass OG sich ins Winner’s Bracket spielt und von dort aus gute Chancen hat", erklärt H4nn1. "Es wäre zwar für einige Zuschauer eine Überraschung, aber ich erwarte, dass sie sich solide zeigen."

Potenzial für Überraschungen

Überraschungen sind in Dota 2 nicht rar und folglich könnte es gut passieren, dass die offensichtlichen Favoriten Team Secret und Evil Geniuses in Frankfurt auf Probleme stoßen.
Immer wieder sehen wir Underdog-Storys, wie auch bei der ESL One New York vor rund einem Monat. Dort gewann das Team Vega Squadron, obwohl sie sich zuvor nicht einmal für das The International qualifizieren konnten.

Ende 2014 sprang H4nn1 als Ersatzspieler für Alliance ein © ESL - Chris Romano

H4nn1 ist jedoch noch nicht sicher, ob es sich beim osteuropäischen Lineup um ein One-Hit-Wonder handelt: "Es ist schwer zu sagen, ob man von Vega Squadron auch starke Leistungen in Frankfurt erwarten darf. Nach dem Sieg in New York haben sie ihren Fans keine Gründe mehr zum Jubeln gegeben."

H4nn1 fallen mehrere Kandidaten ein, die beim Frankfurt Major die bisherigen Erwartungen übertreffen könnten: "Zum einen nehmen die Peruaner von Unknown.xiu am Turnier teil. Ich schätze, dass sie so manche Kontrahenten mit dem einen oder anderen guten Resultat schockieren könnten.

Außerdem sollte man Alliance nicht unterschätzen. Sie haben nach dem TI-Sieg vor zwei Jahren zwar keine Erfolge vorweisen können, doch historisch gesehen waren sie immer gut gegen asiatische Teams. Zusammen mit s4 haben sie in letzter Zeit auch wirklich nicht schlecht gespielt."

Fnatic mit Problemen

Da H4nn1 für zwei Jahre bei Fnatic war, hat er natürlich auch ein besonderes Interesse an ihrem Abschneiden. Gleichzeitig gibt er jedoch zu, dass das heutige Team nichts mehr mit seiner Ära bei der Organisation zu tun hat.

"In diesem Jahr setzt Fnatic auf fünf völlig andere Spieler. Mit Black^ ist auch ein Deutscher dabei, doch sie trainieren in Südostasien. Das kann man natürlich kaum mit der Situation zu meiner Zeit vergleichen", erklärt er.

"Es ist für sie ein großes Problem, dass sie nicht wirklich über einen stabilen Captain verfügen. Mushi ist Mid-Laner und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man in dieser Position seine Aufmerksamkeit meist anderen Dingen widmen muss."

"Ich denke, dass sie in letzter Zeit bei Trainingsmatches nicht schlecht aussahen und durchaus die Top 8 beim Frankfurt Major erreichen könnten."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel