vergrößernverkleinern
Jonas Jerebko spielt seit Februar 2015 für die Boston Celtics
Jonas Jerebko spielt seit Februar 2015 für die Boston Celtics © Getty Images

Jonas Jerebko, Forward der Boston Celtics, kauft und rebrandet das eSports-Team "LA Renegades". Er trifft nun unter anderem auf das Team von Shaq O'Neal.

Ein australischer CS:GO-Kader, der in Las Vegas stationiert ist und nun einem schwedischen Spieler der Boston Celtics gehört - das sind die "Detroit Renegades".

Vor dem Verkauf war das Team noch unter dem Namen "LA Renegades" bekannt.

Zusammen mit Coach "peekay" und Manager "GoMeZ" ziehen die Spieler nun nach Michigan, um dort zu trainieren. 

Auf eine Sensation folgt die nächste

Das Team, bestehend aus den fünf womöglich besten CS:GO-Spielern Australiens, sorgte erst in dieser Woche für eine Sensation.

In der ESL Pro League bezwang das Außenseiter-Lineup den Weltmeister SK Gaming mit 16:0 - so eindeutig endet in Counter-Strike nur äußerst selten eine Partie.

Die meisten Analysten möchten dieses Resultat zum Ende der Off-Season jedoch nicht überbewerten.

Jonas Jerebko ist inzwischen der dritte NBA-Star, der sich ein eSports-Team kauft.

Seine Detroit Renegades treffen in den nordamerikanischen Ligen unter anderem auf "NRG eSports" von Shaquille O'Neal sowie auf "Echo Fox" von Rick Fox.

Zu den Titelanwärtern in wichtigen CS:GO-Wettkämpfen zählt bislang allerdings noch keines dieser Teams.

Jerebko mit dem glücklichen Händchen

Es war offenbar eine einmalige Gelegenheit: Eigentlich plante Jerebko, erst 2017 ein eSports-Team zu kaufen, doch mit den ehemaligen Renegades-Inhabern Chris Badawi und Christopher "Montecristo" Mykles einigte sich der Basketball-Profi scheinbar schnell.

Zu diesem Zeitpunkt kann Jerebko mit vier von seinen Akteuren über neue Verträge verhandeln.

Der NBA-Star plant, zeitnah auch die Call of Duty-Sektion des Teams zu erweitern. Rekrutiert hat Jerebko bereits die Spieler von Ground Zero, die bereits ab September an der Call of Duty World League Championship teilnehmen.

Zukünftig sollen auch Kader in League of Legends, Halo und Overwatch folgen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel